DJK Ammerthal bei 0:3-Pleite in Osterhofen meilenweit von guter Form entfernt
Lehrstunde und zwei rote Karten

Eine Lehrstunde in Punkto Einsatz, Laufbereitschaft, Kampfgeist und den unbedingten Willen das Spiel, unter allen Umständen zu gewinnen bekam die DJK Ammerthal in der Fußball Landesliga Mitte gegen die bis dahin heimschwache SpVgg Osterhofen (nur zwei Heimsiege) geboten. Schnörkellos, gradlinig und mit großem Kämpferherz wurde der DJK eine 0:3-Niederlage verpasst, die noch glimpflich ausgegangen ist.

Die Mannschaft von Trainer Thomas Adler erwischte einen rabenschwarzen Tag. "Ich bin bitter enttäuscht von meiner Mannschaft über die Art und Weise wie wir hier aufgetreten sind, eines Tabellenführers unwürdig. Wir haben den Gegner durch individuelle Fehler immer wieder Torchancen ermöglicht." Dass die DJK mit dem letzten Aufgebot (nur noch zwei gesunde Feldspieler auf der Bank) nach Osterhofen reisen musste, kann nicht als Ausrede gewertet werde. Mit Ausnahme von Florian Danner (Oberschenkelzerrung) stand die erste Garde auf Platz - diejenigen, die noch vor wenigen Wochen ihre Gegner reihenweise zerlegte und mit deutlichen Niederlagen regelrecht vom Platz fegte.

Torjäger Michael Jonczy, Benjamin Burger und Tobias Laurer (musste noch vor der Pause raus) stellten sich angeschlagen in den Dienst der Mannschaft. Offensiv war von Ammerthal in den ersten gut 20 Minuten nichts zu sehen, erst eine gute Chance von Dominik Mandula (21.) wurde mit vereinten Kräften auf der Linie geklärt. In der 36. Minute folgte aufgrund des Chancenverhältnisses der verdiente Führungstreffer der Platzherren, nachdem Stefan Lohberger nach einem schnell ausgeführten Einwurf alleine auf DJK-Schlussmann Marcel Schumacher zusteuerte und vollstreckte. Gleich nach dem Seitenwechsel bot sich Michael Jonczy die große Chance zum Ausgleich, als er den Keeper bereits ausgespielt hatte im Abschluss aber versagte. Ammerthal war nun besser im Spiel versuchte es mit spielerischen Mitteln, was auf dem tiefen Geläuf aber nicht zum Erfolg führte. Anders die Gastgeber. Einen Konter nutzte der kurz zuvor eingewechselte Christopher Helldolber (68.) zum 2:0.

Aufregung in der 75. Minute, als Gigliola seine Gegenspiel Marcel Fürsattel von hinten in die Beine trat und dafür vom souveränen Schiedsrichter Markus Huber mit der Roten Karte bestraft wurde. Dem noch nicht genug, denn Fürsattel baute sich vor dem Übeltäter auf - der sank nach einem Schubser theatralisch zu Boden, was dem Ammerthaler Innenverteidiger ebenfalls Rot einbrachte. Für den Schlusspunkt sorgte Lohberger (85.) mit seinem Knaller zum 3:0, was Spielertrainer Martin Kölbl ins Schwärmen brachte: "Ein klasse Spiel unsere Mannschaft, ein großartiger Erfolg."
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.