DJK empfängt am Samstag den TSV Bärnau - Tabellenführer ASV Waldsassen gegen Steinmühle II ...
Kreisklasse Ost: Spitzenspiel in Falkenberg

Tirschenreuth. (kap) Das Spitzenspiel in der Kreisklasse Ost bestreiten bereits am Samstag die DJK Falkenberg (2./22 Punkte) und der TSV Bärnau (5./19). Keine leichte Aufgabe für die Hausherren, denn der Aufsteiger reist mit der Empfehlung von vier Siegen in Folge an. Kaum in Gefahr dürfte die Tabellenführung des ASV Waldsassen (1./24) geraten. Er empfängt Relegationsplatz-Inhaber SV Steinmühle II (12./6) und gilt als klarer Favorit.

Um sich die Kirchweih-Laune nicht zu verderben, will der SV Pechbrunn (11./11) gegen Mitkonkurrent TSV Neualbenreuth (10./13) drei Zähler einfahren. Nach zwei sieglosen Spielen möchte der SV Griesbach (4./21) wieder in die Erfolgsspur zurück. Ob die unbequeme SG Fuchsmühl (7./17) den richtigen Partner dazu abgibt, wird sich zeigen.

SV Pechbrunn       Sa. 14.30       TSV Neualbenreuth
Nach der Niederlage in Bärnau ist die Heimelf auf den Relegationsplatz abgerutscht. Diesen so schnell wie möglich wieder zu verlassen, ist das Ziel von Trainer Mario Bächer am Kirchweihsamstag. Mit einem Sieg über den um zwei Punkte besser gestellten Gast, würde man die Plätze tauschen. Um nicht noch weiter abzurutschen, fordert TSV-Spielleiter Martin Maier mindestens einen Zähler. "Wir müssen endlich auswärts etwas holen, sonst kämpfen wir bis Saisonende gegen den Abstieg." Die personelle Situation bleibt bis zur Winterpause angespannt.

DJK Falkenberg       Sa. 16.00       TSV Bärnau
"Dass Bärnau ein starker Aufsteiger ist, haben wir registriert", warnt DJK-Trainer Harald Konrad seine Truppe vor dem Gegner. Die bisher einzige Niederlage datiert vom 2. August, seitdem stehen sechs Siege und vier Remis zu Buche. Logisch, dass die Heimelf die Vorrunde mit einem Sieg abschließen will. Die personellen Voraussetzungen sind optimal, denn es steht der komplette Kader zur Verfügung. Aber auch die Gäste blicken auf eine erfolgreiche Serie zurück. Sie holten vier Siege in Folge. Nicht nur deshalb ist Trainer Werner Daubitzer zuversichtlich, dass sein Team auch diesmal nicht leer ausgeht. Martin Vlcek sitzt seine Rotsperre ab, André Ramsauer fehlt aus beruflichen Gründen. Gefährdet ist der Einsatz von Andreas Gleißner.

SV Schönhaid       Sa. 16.30       TSV Konnersreuth II
"Ich habe die Gäste beobachtet und sah eine laufstarke Truppe", ist SV-Trainer Karl Rößler beeindruckt. "In dieser Partie wird sich zeigen, wo wir leistungsmäßig stehen." Die Chance, mit einem Sieg den Gegner in der Tabelle zu überholen,will sich die Heimelf nicht entgehen lassen. Die Ausfälle von Wenisch, Wedlich, Schmid und Bader lässt Rößler nicht als Ausrede gelten. Den positiven Trend mitnehmen will TSV-Abteilungsleiter Christian Werner. Nachdem sich das Lazarett lichtet, sieht er eine gute Möglichkeit, die Hausherren zumindest auf Distanz zu halten.

FC Tirschenreuth II       So. 14.00       TSV Friedenfels
Bei der 0:6-Abfuhr in Konnersreuth sah FC-Spielleiter Thomas Schramm das bisher schlechteste Spiel seiner Mannschaft. "Die Tendenz zeigt nach unten. Jetzt müssen wir aufpassen, nicht weiter in den Keller abzurutschen." Ausgerechnet jetzt geht es gegen einen Meisterschaftskandidaten. Die Erfolgsaussichten sieht Schramm als gering an, denn die Personallage stellt sich nicht gerade rosig dar. "Nach zwei Niederlagen war der Sieg über Waldsassen enorm wichtig", blickt TSV-Trainer Alexander Zant zurück. "Jetzt sind wir wieder dabei." Trotz großer Personalsorgen ist er zuversichtlich, in Tirschenreuth nicht leer auszugehen, da er über einen breiten Kader mit guten Aushilfskräften verfügt.

ASV Waldsassen       So. 15.00       SV Steinmühle II
Mit 1:2 verlor die Heimelf das Spitzenspiel in Friedenfels. "Diese Niederlage war vermeidbar, weil die Mannschaft einfach zu wenig investiert hat. Nach der Gelb-Roten Karte war der Spielfluss wie abgeschnitten", ärgert sich ASV-Trainer Stephan Zeitler noch immer. Nun will er eine Reaktion sehen. Aber das wird seiner Meinung nicht so leicht, denn die Gäste sind bestimmt besser als es ihr Tabellenplatz aussagt. Keinen Illusionen gibt sich SV-Coach Thorsten Meier hin. "Wir treten als krasser Außenseiter an." Gegen Fuchsmühl wurde die Mannschaft trotz einer guten Leistung nicht belohnt. Um in Waldsassen zu bestehen, bedarf es noch einmal einer Steigerung. Die Anfangsformation will Meier kurzfristig bekanntgeben.

SG Fuchsmühl       So. 15.00       SV Griesbach
"Mir ist es egal, gegen wenn wir spielen. Ich will unbedingt einen Sieg. Danach werden wir sehen, wohin unser Weg führt", setzt SG-Trainer Horst Höfer sein Team bewusst unter Druck. Nach zwei Siegen und einem Remis sieht er seine Mannschaft gegen den Kreisliga-Absteiger gut gerüstet. Ausfallen werden Maximilian Ströll und Philipp Gerg, angeschlagen sind Christian Kölbl sowie Patrick Oppl. Zwei sieglose Spiele in Folge verdeutlichen, dass es beim SV Griesbach derzeit nicht rund läuft. Um den Anschluss nicht zu verpassen, fordert Trainer Manuel Waller vehement einen Dreier. Allerdings sieht die Personallage nicht gut aus. "Die Mannschaft stellt sich von alleine auf", sagt Waller.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.