DJK hofft auf viele Freiwillige

Das Sportheim der DJK Neukirchen zu St. Christoph entspricht nicht mehr zeitgemäßen Anforderungen. Es soll nach den Plänen von Diplom-Ingenieur Werner Weitensteiner aufgestockt werden. Bild: pi

Die DJK Neukirchen zu St. Christoph setzt auf ihre ehrenamtlichen Helfer. Das gilt umso mehr im Hinblick auf den geplanten Generalumbau des Sportheims auf dem Freibadgelände.

Dazu legte Anton Haider in der Jahreshauptversammlung am Sonntag im Vereinslokal "Zur Heimat" die von Diplom-Ingenieur Werner Weitensteiner gefertigte Entwurfsplanung vor. "Aufgrund der finanziellen Situation unseres Vereins hält der Architekt nur eine Aufstockung für realisierbar", sagte der Vorsitzende.

165 000 Euro Kosten

Die Kosten für den Rückbau des Dachs bezifferte er auf rund 3000 Euro. "Für die Aufstockung sind 162 000 Euro veranschlagt." Die Mitglieder hatten damit genug zu diskutieren. So schlugen etwa Trainer Hans-Jürgen Mühling und Christian Striegl vor, eine Versammlung mit potenziellen Mitarbeitern, Sponsoren, Wohltätern und Experten sowie Vertretern der kirchlichen und kommunalen Gremien vor.

Bernhard Schaller meinte, dass die DJK genügend ehrenamtliche Arbeiter und Handwerker in den Reihen habe. Der Sport kam in der Zusammenkunft dennoch nicht zu kurz, als Haider informierte, "dass wir derzeit drei eigene Mannschaften im Spielbetrieb haben, zwei im Seniorenbereich und die F-Junioren". Die weiteren Nachwuchsakteure agieren in Spielgemeinschaften mit dem FSV Waldthurn.

Aktiv war die DJK laut Haider auch im gesellschaftlichen Bereich gewesen, ob beim Grillfest oder bei der Christbaum-Versteigerung. Gut angekommen war auch das Nostalgiespiel. Nach Platz acht zum Ende der Saison 2013/2014 steht die erste Mannschaft laut Jürgen Schiller in der Kreisklasse Ost derzeit auf Rang sieben "mit Luft nach oben". Als aktuelle Platzierung der "Zweiten" nannte der Spielleiter den sechsten Tabellenplatz, der auch zum Saisonende 2014 zu Buche gestanden hatte.

"Unsere F-Junioren spielen in einer sogenannten Fair-Play-Liga, ließ Thomas Wittmann wissen. Trotz der vier Niederlagen war der Trainer der jüngsten Fußballer sehr zufrieden. "Alle machen voll mit und zeigen großen Eifer", sagte er und freute sich über den dritten Platz beim Hallenturnier des SV Waldau.

"Alles bestens" bescheinigte Albert Kick, der die Bücher gemeinsam mit Siegfried Lang geprüft hatte, dem Schatzmeister Heiko Nickl. Der hatte in seinem Rechenschaftsbericht detailliert Einblick in die Finanzen gegeben.

20 000 Euro Zuschuss

"Die DJK macht vorbildliche Jugendarbeit", stellte Bürgermeister Johann Maurer fest und informierte, dass die Gemeinde für den Haushaltsplan 20 000 Euro als Zuschuss für das Sportheim-Projekt in Bezug auf die Sanierung der sanitären Anlagen vorgesehen habe. Außerdem sicherte er weitere Unterstützung der Kommune bei den Mäharbeiten zu.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.