DJK Neustadt will es besser machen
Basketball

Neustadt. Die Ausgangslage ist klar. Es muss ein Sieg her für die Neustädter Basketballer - und nicht nur heute, sondern auch an den kommenden Wochenenden. Der Vorteil: Bis zum Saisonende gibt es nur noch Heimspiele. "Schweinfurt ist das erste von vier Endspielen für uns. Noch haben wir es in der eigenen Hand Meister zu werden", gibt sich Uwe Glaser als Motivator. Nach zwei Niederlagen in Folge war das Team des DJK-Coaches auf den zweiten Tabellenplatz zurückgefallen.

Nun geht es hintereinander gegen die direkten Konkurrenten in der Spitzengruppe der Bayernliga Nord, nämlich gegen Schweinfurt (Platz 5), Weiden (Platz 4), Bamberg (Platz 1). Danach im Saisonfinale noch gegen Regnitztal. Ein hartes Restprogramm. Gegen Schweinfurt hat die DJK zudem aus dem Hinspiel noch etwas gutzumachen. "Das war ein Spiel, das wir schnell vergessen wollten. In der ersten Hälfte hat uns völlig die Spannung gefehlt", so der Trainer. Das Resultat war ein vorentscheidender 19-Punkte-Rückstand zur Pause. Dies soll im Rückspiel am Samstag um 18 Uhr anders werden.

Pflichtaufgabe für die Coocoons

Weiden . Der Gegner heißt schon mal Neustadt am Samstag, 7. März, um 19.30 Uhr in der Weidener Realschule. Doch nicht der Lokalrivale DJK Neustadt gastiert bei den Coocoon Baskets Weiden, sondern der TTV Neustadt/Aisch. Die Mittelfranken sind aktuell Schlusslicht der Bayernliga Nord, so dass die Coocoon Baskets als Favorit in die Begegnung starten.

"Auf dem Papier sind das immer die leichtesten Spiele, aber auf die leichte Schulter darf man die nicht nehmen", warnt Trainer Marco Campitelli seine Spieler. Er untersagt den Blick voraus auf das Derby bei der anderen Neustädter Mannschaft in einer Woche. "Wir konzentrieren uns auf das Spiel gegen den TTV Neustadt", fordert der Coach, der nach der Niederlage gegen Schweinfurt den Anschluss nach oben nicht verlieren will und vor allem Platz vier sichern möchte.

"Wir haben gegen Schweinfurt in der zweiten Halbzeit nicht mehr gut genug verteidigt", hat Campitelli die Gründe für die Niederlage in Unterfranken ausgemacht. "Wenn wir unser Spiel durchziehen, dann gewinnen wir auch," ist der Trainer optimistisch.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.