Don-Kosaken-Chor Serge Jaroff singt in Friedenskirche
Der Zauber russischer Musik

Grafenwöhr. (rgr) Wo immer sie singen, feiert sie das begeisterte Publikum. Im unnachahmlichen Zusammenwirken ihrer kraftvollen, herrlich timbrierten Stimmen entfaltet der Don Kosaken Chor Serge Jaroff unter der Leitung von Wanja Hlibka den Zauber der russischen Musik.

Diesen musikalischen Kunstgenuss können die Besucher am Freitag, 30. Januar um 19.30 Uhr in der Friedenskirche bei einem Konzert erleben. Der Männergesangverein 1890 mit seinem gemischten Chor lädt anlässlich des 125. Jubiläums ein.

Bemerkenswert ist, dass der Chor in allen Ländern und fremden Kulturen mit derselben Euphorie und Begeisterung aufgenommen wird, was auch bestätigt, dass Musik Menschen und Völker verbinden kann, auch wenn die Sprache nicht von allen verstanden wird. Die Art der Interpretation der Gesänge, sowie die stimmlichen Möglichkeiten der Sänger, die ausnahmslos auch als Solisten in Erscheinung treten, sind ebenfalls Garant dafür, dass die typischen klanglichen Besonderheiten dieses Chores erhalten bleiben. Die sechzigjährige künstlerische Arbeit Serge Jaroffs wird somit in authentischer und unnachahmlicher Weise fortgeführt.

Karten für dieses Konzert gibt es noch im Vorverkauf für 17 Euro bei Schreibwaren Gradl-Melchner und Lotto-Bernhardt in Grafenwöhr, bei Schreibwaren Wamser in Eschenbach und in der Buchhandlung Bodner in Pressath sowie an der Abendkasse für 19 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.