Drei offene Werkstätten

Bauen und Gebautes

Dies Bürgerwerkstatt am Mittwoch, 15. Oktober, um 19 Uhr im Schwarzenfelder Jugendheim blickt auf alte und neuen Gebäude, auf Privathäuser, Ortsbilder, Plätze und Straßen. Es geht um Stadtsanierung und Dorferneuerung und um die Fragen: Lohnt es für Hausbesitzer zu renovieren, zu vermieten, zu verkaufen? Wie soll das gehen: Bauen im Altbestand und nicht im Neubaugebiet? Ist vor Ort das Bauen und Wohnen für Junge und junge Familien interessant? Was kann man für weniger Leerstand tun? Was gegen Schandflecke und Schrottimmobilien? Der Termin dürfte vor allem für Hausbesitzer und alle, denen das Ortsbild am Herzen liegt, interessant sein. Experten aus der Immobilienbranche, der Denkmalpflege und Bauverwaltung informieren und diskutieren.

Jungsein in dieser Gegend?

Die Bürgerwerkstatt am 16. Oktober um 10 Uhr im Nabburger Johann-Andreas-Schmeller-Gymnasium schaut auf das Leben, wie es junge Menschen empfinden. Die "Umbau Stadt" will herausbekommen: Was gefällt an der Gegend, was nicht? Was gibt's nur hier? Wie mobil wollen junge Menschen sein? Kommen sie überall hin, wohin sie wollen? Gibt es genug Platz und Zeit, sich mit Leuten zu treffen? Was wird in der Freizeit geboten? Was kann man selbst organisieren? Kann man nach dem Schulabschluss in der Gegend bleiben? Welche Gründe könnte es geben, nach einer Ausbildung oder einem Studium zurückzukommen? Eingeladen sind vor allem Schülersprecher, Klassensprecher der Mittelschule, der Naabtalrealschule und des Gymnasiums samt Lehrern sowie Jugendvertreter aus Vereinen.

Leben, Kaufen, Versorgung

Auf die Bedingungen für Einzelhandel und Gewerbe, auf den öffentlichen Personennahverkehr, die ärztliche Versorgung und weitere Aspekte der Versorgung blickt die Bürgerwerkstatt am 16. Oktober um 19 Uhr im Pfreimder Bürgersaal. Es geht um die Fragen: Welche Geschäfte, Ärzte, Dienstleistungen sind am Ort? Was kann wie erreicht werden? Was muss auf jeden Fall an Angeboten bleiben? Machen Busse und Bahn mobil, wie wir es wünschen? Können alle Generationen mit angemessenen Angeboten rechnen? Finden Touristen, was sie brauchen? Eingeladen sind Einzelhändler, Dienstleister und Nutzer. Vor Ort sind Experten aus der Wirtschaftsförderung und des Landkreises. Ziel der Workshops - offen für alle Bürger der fünf Kommunen - ist es, konkrete Vorschläge für die IRE-Strategie zu erarbeiten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mittelschule (11032)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.