Drei Stunden Trara für Senioren

Sowohl für Essen als auch für viel Spaß und tolle Unterhaltung war bestens gesorgt beim Seniorenfasching der Pfarrei Schlicht. Die Gäste erlebten ein dreistündiges Nonstop-Programm Bild: ct

Ein Stimmungsgarant war der Schlichter Seniorenfasching ja schon immer. Bemerkenswert jedoch ist heuer die Tatsache, dass ein Drei-Stunden-Programm komplett mit eigenen Akteuren bestritten wurde.

"Wie beim Pfarrfasching", fühlten sich die Besucher des Schlichter unsinnigen Seniorennachmittags an legendäre Abende erinnert. Und in der Tat bot das dreistündige Nonstop-Programm mit Sketchen, Vorträgen, Tanz- und Gesangseinlagen unter aktiver Einbeziehung des originell kostümierten Publikums im Pfarrheim eine tolle Vielfalt für Auge, Ohr und Humor. Dazu gab es vom Sachausschuss Seniorenarbeit Kaffee, Kücheln, Schmalzgebäck sowie Bowle und herzhaften Happen.

Bemerkenswert am Schlichter Seniorenfasching war vor allem, dass das Programm von Akteuren aus den eigenen Reihen bestritten wurde. Hans Hufsky und Karl Stubenvoll sorgten musikalisch für beste Stimmung und auch die mit süffisanten Kommentaren gewürzte Begrüßung der prominenten Gäste durch Sprecher Christian Trummer rief große Heiterkeit hervor. Diese steigerte sich, als Fahrlehrerin Resi Regler an den eigenwilligen Führerschein-Aspiranten Johannes Kiefmann und Edeltraud Pscherer verzweifelte. Letztere hatte auch die Lacher auf ihrer Seite, als sie die Geschichte vom gestressten Rentner "Datstma Mal" vortrug und als Standesbeamtin das Bürgermeisterehepaar Schertl - zur Sicherheit noch einmal - traute. Chorleiter Heinz Krob und Pfarrer Johannes Kiefmann begeisterten mit ihren "himmlischen" Witzen.

Anni Geier und Rosa Streit als Putzfrauen staubten nicht nur im Saal so manche Gestalt gründlich ab, sondern räumten auch rigoros mit vielen Zuständen und Ereignissen in Stadt und Pfarrei auf - und sorgten damit für wahre Lachsalven. Dezenter war da doch die schöne Dorothee (Roswitha Graßler) mit ihrem mit vielen Utensilien bestückten Schirm, womit sie gekonnt alle Besucher zum Mitdenken und Mitsingen anhielt. Den Saal rockten dann als Überraschungsgäste die Funkenmoila aus Vilseck (Leitung: Ingrid Meier) mit ihrem Gardetanz, einer flotten Einlage, bei der sie das ganze Publikum mit einbezogen, und schließlich mit einem tollen Schautanz rund um das Geschehen in einem Boxring. Riesiger Applaus war der Lohn.

Wieder einmal zu spät, und erst als schon fast alles vorbei war, kam der Lokalreporter "ct" daher, der sich aber respektlos einfach "was aus den Fingern saugte" und über alles und jeden etwas zu berichten wusste - zum großen Vergnügen seiner Zuhörer. Den lustigen Schlusspunkt setzten schließlich die Schlichter Turnerfrauen mit einem immer schneller werdenden Sirtaki, bei dem vor allem die per Damenwahl aufgeforderten Herren rasch zunehmende Probleme bekamen.

Am Ende zollten Pfarrer Johannes Kiefmann und Bürgermeister Hans Martin Schertl den Verantwortlichen, den Mitwirkenden und den Organisatoren hohen Respekt für das vielfältige Programm und die tolle Gemeinschaftsleistung, was auch der große Beifall und ein kräftiges, dreifaches "Schlicht - trara" aller Besucher noch unterstrich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schlicht (892)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.