Dritte Heimpleite für Mitterteich

Der SV Mitterteich unterlag am Freitag der SpVgg Ruhmannsfelden mit 1:3. Stefan Meisel (rechts) erzielte in der 53. Minute den Treffer zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Es war das zwölfte Saisontor des Mitterteicher Torjägers. Links SpVgg-Kapitän Martin Kress, der dieses Kopfballduell verlor. Bild: Cyris

Der SV Mitterteich ist in der Landesliga Mitte auf den neunten Platz zurückgefallen. "Wenn wir so weitermachen, dann bekommen wir Probleme", stellte Trainer Reinhold Schlecht fest. Er fügte an: "Wir haben das Spiel bestimmt, aber die Tore kassiert."

Mitterteich. (cy) Die Stiftländer wollten zwar, aber sie bissen sich an der kantigen, kompromisslos dazwischen fahrenden Abwehr des Tabellenzweiten SpVgg Ruhmannsfelden wiederholt die Zähne aus. Nach der 1:3-Niederlage - die dritte auf heimischem Gelände - ärgerte sich Trainer Schlecht zudem über die Schiedsrichterleistung: "Das war nun schon der dritte Elfmeter, der uns in zwei Spielen verweigert wurde.

SpVgg-Trainer Rudi Damberger sprach von einem verdienten Sieg seiner Truppe. "Wir hatten noch zwei riesige Konterchancen, haben diese aber vergeben. Mit der Leistung meiner Truppe vor der Pause war ich nicht einverstanden. Sie verdient jedoch Anerkennung, denn sie hat fast 30 Minuten in Unterzahl gespielt und gewonnen."

"Punkte verschenkt"

"Das frühe 0:1 war in der Entstehung vermeidbar. Es war der erste Schuss auf unseren Kasten und der war drin. In der Folgezeit haben wir uns zwar bemüht, waren durch den Rückstand aber verunsichert. Da ist bei uns spielerisch überhaupt nichts gelaufen. Ein klasse Spielzug nach der Pause hat das 1:1 gebracht. Im Endeffekt haben wir die Punkte verschenkt", sagte Schlecht.

Die Gäste spielten aggressiv und störten sofort. Das Tor von Weidlich in der achten Minute war Gift für das Nervenkostüm der Hausherren. Sie mühten sich zwar, rannten sich aber immer wieder fest und leisteten sich jede Menge Abspielfehler. In der ersten Halbzeit kam kein ernsthafter Schuss auf das SpVgg-Gehäuse, weil die Einheimischen ständig abgefangen wurden. Von den Gästen ging aber bis zum Seitenwechsel auch keine Torgefahr mehr aus.

Beide Seiten schenkten sich auch nach der Pause nichts. Man ging zur Sache, die Fouls häuften sich hüben und drüben. Nach 50 Minuten wurde Männl im letzten Moment geblockt und gleich darauf verfehlte er den Ball in guter Position. Nun lief es bei den Platzherren deutlich besser. Sie wollten den Ausgleich und erkämpften sich diesen auch. Müller flankte, Meisel nahm den Ball volley und traf zum 1:1 (53.). Der Bann schien gebrochen, aber es folgte prompt die kalte Dusche.

Die Mitterteicher Abwehr war bei einem Freistoß von S. Wittenzellner nicht im Bilde und Goalgetter Müller war mit dem Kopf zur Stelle. Kurz darauf drang Mitterteichs Müller in den Strafraum ein und wurde umgestoßen, aber der Elfmeterpfiff blieb aus. Als "Hitzkopf" Müller (Ruhmannsfelden) die Ampelkarte gesehen hatte, wollten die Einheimischen den erneuten Gleichstand erzwingen, waren hinten aber teilweise offen wie ein Scheunentor.

Handspiel von Göhlert

In der 68. Minute marschierte Weidlich frei auf Keeper Eckert zu, rutschte beim Abschluss jedoch aus. Nur 120 Sekunden danach schäumten die Stiftländer vor Wut. Der Unparteiische hatte ein Handspiel von Göhlert gesehen, zeigte auf den Punkt und König markierte das 1:3. Kurz vor Schluss der ruppigen Partie scheiterte Bielmeier beim einem weiteren Konter an Eckert.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.