Duftschneeball

Frost vertragen die frühen Blüten des Duftschneeballs nicht. Geöffnete Blüten sterben bei Minusgraden ab, ungeöffnete Knospen überleben aber und öffnen sich, sobald es wieder wärmer ist. Seine volle Blüte erreicht der Strauch im März. Spätestens dann zeigt sich auch, woher er seinen Namen hat: Die Blüten verströmen einen intensiven süßen Duft. Da der Strauch aufrecht wächst eignet er sich zum Anlegen von schmalen Hecken. Diese bieten Sichtschutz im Sommer und schmücken im Winter zusätzlich mit ihren Blüten. (dpa)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.