D'Wiesn vor der Haustür

Tobi begeisterte mit Akkordeon und lockeren Sprüchen. Bilder: rn (2)

Für eine Oktoberfestfeier brauchen die Eschenbacher nicht auf die Wiesn nach München fahren. Das VW Team Oberpfalz bietet dazu seit Jahren eine Parallelveranstaltung, die billiger, geselliger und dazu noch einfacher zu erreichen ist.

(rn) In der Festhalle des Sportclubs hieß es am Samstag gegen 20.45 Uhr "Ozapft is". Mit nur einem Schlag zapfte Schirmherr Peter Nasser das erste Fass Festbier an. Zu dieser Zeit herrschte in der Halle bereits Hochstimmung. Das Trio "Saggradi" aus Vorbach verstand es schon mit seinem ersten Musikstück, das überwiegend junge Publikum in Fahrt zu bringen. Gleich darauf wurden bereits die ersten Tanzbeine geschwungen. Und als Frontmann Tobi Angehörige der Stadtkapelle erblickte, stimmte er spontan zu deren Ehren den "Böhmischen Traum" an.

Die drei Musiker blieben nicht in Böhmen. Mit Jodlereinlagen setzten sie ihre musikalische Reise nach Tirol und in die Krain fort. Schnell fanden sie zurück an das "Ufer der Donau". Stimmgewaltig fiel die Festhalle als gemischter Chor ein. Nicht nur draußen leuchteten die "Sterne am Himmel". Kein Erbarmen hatte das Publikum mit "Saggradi". Deren Aufruf "alle, die nicht Mitschunkeln, müssen der Musi einen Schnaps zahlen", zeigte Wirkung.

Das gekonnte Anzapfen des Stadt- und Kreisrats entlockte Tobi den Ausruf: "Die Eschenbacher san geil!" Mit Anerkennung erinnerte er an die Auftritte der Faschingsgesellschaft in Vorbach. Als Conferencier der VW- Truppe begrüßte Thomas Kaufmann Bürgermeister Peter Lehr und Delegationen von Bayern-Fanclub, Dorfgemeinschaft Apfelbach, Faschingsgesellschaft, Feuerwehr, Karten- und Schachverein, Kirwaverein, Pilots, Reservistenkameradschaft, Sportclub und Kirwa-Verein Wirbenz. Nasser dankte dem VW Team für die 10. Ausrichtung des Oktoberfests.

Der Schirmherr war nicht mit leeren Händen gekommen und überreichte an die Vorstände Michael Dromann und Thomas Kaufmann ein "prall gefülltes Kuvert". Die beiden revanchierten sich mit einer Dankurkunde.

Erneut zeigten die VWler ein Herz für ihre Oktoberfestfreunde. Sie verlosten 25 Liter Freibier. Die Bühne gehörte nun endgültig Tobi (Akkordeon), Norbert (Gitarre) und Flori (Schlagzeug). Bei "Wir geh'n no lang net ins Bett" waren die Wirbenzer als erste auf den Bänken. Abwechselnd oder gemeinsam standen Tobi und Norbert mit ihren Instrumenten auf Bänken oder Tischen und ließen sich feiern. Die weitere Nacht zeigte, dass die Brauerei stabile Bänke geliefert hatte. Im Barzelt vor der Halle war DJ Snief für die Beschallung zuständig.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.