"Echoes of Swing" trotz Ausfalls klanggewaltig
Als der Jazz jung war

Pressath. (stg) Jazz und Swing der Extraklasse stand am Sonntagabend im Pfarrsaal auf dem Programm: Auf Einladung des Kulturkreises Pressath gastierten die vier Musiker von "Echoes of Swing". Rund zweieinhalb Stunden lang ließen sie die "gute, alte Jazz-Zeit" aufleben. Die musikalische Bandbreite reichte von Duke-Ellington-Melodien über "Guilty" von Harry Akst, von Cole Porters "Just one of those Things" über Werke von Fats Waller und Nat King Cole bis hin zu Charlie Shavers "Undecided" und dem Jazzstandard "Stardust" von Hoagy Carmichael. Für den kurzfristig erkrankten Pianisten Bernd Lhotzky saß der etatmäßige Saxofonist Chris Hopkins am Klavier. Dessen Part übernahm David Lukács, der ein furioses Klarinetten- und Saxofon-Spiel hinlegte. Ausführlicher Bericht heute im Kulturteil auf der Seite 40.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401133)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.