Echte Herausforderung

Auf eine resolut zupackende Abwehr müssen sich die Handballerinnen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld im Heimspiel gegen den TV Münchberg einstellen. In dieser Szene aus dem Heimspiel des Vorjahres, das die HSG 30:27 gewinnen konnte, wird Ramona Simbeck von zwei Gästespielerinnen am Wurf gehindert. Bild: bwr

Dieses Heimspiel hat es in sich für die Landesliga-Handballerinnen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld. Denn Gast TV Münchberg zählt gewiss nicht zu den Lieblingsgegnern für Trainer Wolfgang Völkl und seine Mädels.

Nabburg/Schwarzenfeld. (söt) Zum ersten Heimspiel in dieser Rückrunde erwarten die Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld am Samstag, 17. Januar, um 17.15 Uhr im Sportpark Schwarzenfeld den TV Münchberg.

Die Gäste aus Oberfranken starteten sehr gut in diese Landesligasaison und standen zunächst erwartungsgemäß im oberen Tabellendrittel. Im Laufe der Vorrunde jedoch mussten sie einige unerwartete Niederlagen hinnehmen und stehen deshalb momentan drei Plätze hinter der HSG. Beim Hinspiel mussten sich die Oberpfälzerinnen mit einem gerechten 23:23 begnügen.

Schnelle Gegenstöße

Gegen den TV Münchberg waren die Partien in den vergangen Jahren für die HSG-Damen immer mit enormen Anstrengungen verbunden. Die Gäste sind mit sehr guten Torfrauen ausgestattet und ihr schnelles Gegenstoßspiel ist das Aushängeschild der Oberfranken. "Münchberg kann einen gleichwertigen Gegner schon schnell überlaufen". Aber auch die Zusammenarbeit des Rückraums mit den Kreisläuferinnen hat schon manche Mannschaft verzweifeln lassen.

Für die Damen der HSG Nabburg/Schwarzenfeld gilt es weiter an ihrer Ausdauer zu arbeiten. Im Spiel gegen die SG DJK Rimpar zeigten sie zwar spielerische sehr gute Ansätze, leider ging dem kleinen Kader jedoch bald die Luft aus und so hatte der Tabellenführer in der Endphase leichtes Spiel. An diesem Wochenende wird sich die personelle Situation aber hoffentlich wieder etwas entspannen.

Trainer Wolfgang Völkl meint im Vorfeld der Partie: "Wir müssen gegen Münchberg vor allem in der Abwehr individuell besser stehen. Hier haben wir im Vergleich zur Vorrunde doch noch Luft nach oben. Auch unser Tempospiel verbessern und die Ballsicherheit erhöhen, sind weitere wichtige Punkte. Der TV Münchberg darf nicht unterschätzt werden. Er hat letzte Woche im heißen Derby gegen Helmbrechts zwei wichtige Punkte geholt. Auf uns wartet also eine echte Herausforderung".
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.