Eckhard Henscheid liest auf Burg Wernberg
Mit Heimatbezug

Eckhard Henscheid. Bild: hfz
Wernberg-Köblitz. Unter dem Titel "Blick in die Heimat" liest der in Amberg lebende Schriftsteller Eckhard Henscheid am 22. Februar im Fürstensaal der Burg Wernberg auf Initiative des Kulturforums. Der Autor wird vor allem kleinere Texte - Einzeltexte und Ausschnitte aus Romanen - zu Gehör bringen, die sich mit der mittleren Oberpfalz befassen. Wie zu erfahren war, wird die Region Wernberg-Nabburg-Pfreimd-Weiden dabei mehr als einmal gestreift.

Der 1941 geborene Autor wuchs in Amberg auf, absolvierte dort das Gymnasium und studierte in München Germanistik und Publizistik. Nach einem Zeitungsvolontariat in Regensburg verschlug es ihn nach Frankfurt; 1979 war Henscheid dort Gründungsmitglied und seither regelmäßiger Mitarbeiter der Satirezeitschrift "Titanic". Seitwärts dieser mehr journalistischen Tätigkeiten erschienen seit 1973 viele und teils sehr erfolgreiche Bücher: Romane, Erzählungen und Essays. Mehrere Bücher zur Musik und Literaturgeschichte sowie ein mehrfach erweitertes sprachkritisches Kompendium "Dummdeutsch" vervollständigten das weit gefächerte Spektrum, so dass ein Kollege aus Anlass des Bayerischen Literatur-Staatspreises zu Recht schreiben konnte: "Eckhard Henscheid ist ein Erdteil".

Weniger den Erdkreis als vielmehr der kleinen Heimat zugewandt sind Henscheids Arbeiten zur Heimat, der mittleren Oberpfalz, ihrer Geschichte, ihrer Landschaften und ihrer Menschen. Dazu wird in Wernberg-Köblitz manches zu hören sein. Ähnlich heimatbezogene und oberpfalzorientierte Lesungen hielt der Autor auch schon in Nabburg, Weiden und Oberviechtach. Der Eintritt kostet sechs Euro. Schüler frei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.