Egeter und Co. wollen nachlegen

Ralph Egeter (links) haut sich immer voll rein (Szene aus dem Spiel gegen den Würzburger FV). Der Stürmer belohnte sich zuletzt gegen Don Bosco Bamberg mit dem ersten Saisontor. Am Samstag in Großbardorf will er nachlegen. Bild: A. Schwarzmeier

In der Tabelle der Bayernliga Nord liegt noch einiges zwischen dem TSV Großbardorf und der SpVgg SV Weiden. Die Gäste aus der Oberpfalz reisen aber trotzdem optimistisch nach Unterfranken. Einer ist dabei, der sich schon vor dem Spiel ein Sonderlob verdient.

Weiden. (ssl) Erleichterung herrschte im Lager der SpVgg SV Weiden am vergangenen Wochenende. Gegen die DJK Don Bosco Bamberg konnte am Freitagabend ein überzeugender 4:0 Sieg eingefahren werden. Am Samstag (16 Uhr) steht mit dem Auswärtsspiel beim noch ungeschlagenen Tabellenzweiten TSV Großbardorf allerdings eine weitaus größere Bewährungsprobe an.

"Natürlich ist die Trainingswoche für Spieler und Trainer ganz anders, wenn du am Wochenende gewinnst. Man merkt eine gewisse Erleichterung in der Mannschaft, " freut sich Trainer Tomás Galásek über die gute Stimmung in der Kabine und den so vehement geforderten Sieg gegen Bamberg. Gegen die DJK konnten die Stürmer endlich einmal die Vielzahl an herausgespielten Möglichkeiten nutzen. Josef Rodler und Ralph Egeter überzeugten nicht nur durch ihre Tore, sondern waren immer anspielbar und ein stetiger Unruheherd in der Bamberger Hintermannschaft. Galásek mahnt aber davor, den Sieg überzubewerten: " Wir haben konzentriert auf das Spiel in Großbardorf hingearbeitet und wissen, dass dort ein ganz anderes Kaliber auf uns wartet. Aber wir haben die Möglichkeiten, ihnen die erste Niederlage beizubringen." In der Tat sind die Unterfranken ein absolutes Spitzenteam in der Bayernliga Nord. Waren sie in den vergangenen Spielzeiten immer unter den Top fünf dabei, so sind sie auch in dieser Saison auf Kurs. Nach 10 Spielen ist die sehr junge Mannschaft von Trainer Dominik Schönhöfer noch ungeschlagen. Lediglich bereits fünf Unentschieden sind der Grund, warum aktuell der VFB Eichstätt (23) den Platz an der Sonne einnimmt. So kamen die "Gallier", wie die Unterfranken genannt werden, auch die letzten beiden Partien gegen Eintracht Bamberg und TSV Aubstadt nicht über ein Remis hinaus.

Vom Spitzenfeld sind die Schwarzblauen vom Wasserwerk zwar noch etwas entfernt, mit einem Erfolg wäre aber zumindest wieder der Anschluss ans obere Mittelfeld der Liga hergestellt. In der letzten Saison konnte man mit einem 2:0-Sieg alle Punkte aus der "Bioenergie-Arena" in Großbardorf entführen. Der Kader, der diesen Sieg wiederholen soll, hat ein verändertes Gesicht zur Vorwoche. Es sind zwar alle Spieler fit, jedoch sind Ersatzkeeper Felix Hofmann und Mittelfeldakteur Florian Reich auf einem Lehrgang der Bayernauswahl in Oberhaching. Dazu hat sich Galásek mit seinem Trainerstab entschieden Maximilian Geber, Dennis Paulus und Michael Busch, die zuletzt weniger zum Einsatz kamen, bei der Kreisligamannschaft im Spiel gegen Spitzenreiter SV Auerbach Spielpraxis sammeln zu lassen. Deswegen umfasst das Aufgebot am Samstag nur 15 Spieler.

Dabei ist wieder Christoph Hegenbart, dessen Einstellung der Tscheche lobte: "Christoph ist letzte Woche von selber auf mich zugekommen und wollte in der Reserve spielen. Das ist nicht selbstverständlich, dass ein Spieler, der schon viel für den Verein geleistet hat, so einen Schritt macht. Dafür muss man ihm Respekt zollen."
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.