Ehre, wem Ehre gebührt

Derzeit tragen nur drei Männer die Manteler Bürgermedaille, die 2004 zur Ehrung von besonders verdienten Persönlichkeiten geschaffen wurde. Vorgänger von Bürgermeister Stephan Oetzinger gehören dazu. Bild: sei

Sie ist in etwa so groß wie ein altes Fünfmarkstück und aus Silber; zugleich ist sie die höchste Auszeichnung nach der Ehrenbürgerwürde, die der Markt Mantel zu vergeben hat: Die Rede ist von der Bürgermedaille der Marktgemeinde Mantel.

Mantel. (sei) "Die Medaille geht auf die Initiative meines Vorgängers, Altbürgermeister Josef Wittmann, zurück, da man schon lange eine besondere Auszeichnung für Bürger unseres Marktes schaffen wollte, die sich durch besonders anerkennenswerte Leistungen um den Ort verdient gemacht haben", weiß Bürgermeister Stephan Oetzinger. Anlass zur Stiftung der Bürgermedaille war das 350-jährige Jubiläum der Markterhebung im Jahr 2004.

Besondere Voraussetzungen

Bei der ersten Beratung über die Einführung einer Bürgermedaille war es die Absicht des Marktgemeinderates, nur einen äußerst kleinen, erlesenen Kreis von Trägern der Medaille zu erhalten, weshalb die Zahl der Verleihungen pro Jahr ab 2005 auf maximal 3 festgelegt wurde. Außerdem darf sie an insgesamt nur 10 lebende Personen vergeben werden. Die Entscheidung zur Verleihung wird vom Marktrat in nichtöffentlicher Sitzung getroffen, wobei das Vorschlagsrecht dem Bürgermeister sowie den Fraktionen vorbehalten ist.

Mit der Auszeichnung sind gemäß der Satzung vom 10. Juni 2004 besondere Privilegien verbunden: So dürfen sich die Träger anlässlich der Verleihung, die in einer offiziellen Feierstunde zu erfolgen hat, in das Goldene Buch des Marktes eintragen und werden zu allen repräsentativen Veranstaltungen des Marktes als Ehrengäste geladen. Zudem nimmt der Markt beim Ableben eines Trägers an seiner Beisetzung teil. Bei der Gestaltung der Bürgermedaille entschied man sich für eine Silbermünze mit 35 Millimeter Durchmesser, die auf der einen Seite das Wappen des Marktes Mantel trägt. Auf der anderen Seite zeigt sie das Rathaus, eingerahmt von der evangelischen und der katholischen Kirche, mit der Aufschrift "350 Jahre Marktrecht Mantel". Ein Alternativvorschlag, der anstelle des Rathauses eine Abbildung der Mortizkirche vorsah, kam nicht zum Tragen. "Der Preis pro Medaille belief sich auf 23 Euro", erklärt Oetzinger.

Als Voraussetzungen für die Verleihung sieht die entsprechende Satzung vor, dass eine Person besonderes Ansehen genießen müsse und sich durch hervorragende Leistungen um das Ansehen und das allgemeine Wohl des Marktes Mantel und seiner Bürger besondere Verdienste erworben haben muss.

Bisher wurde die Auszeichnung seit ihrer Stiftung im Jahr 2004 nur viermal verliehen. So erhielten beim Festakt anlässlich der Feierlichkeiten zu 350 Jahre Marktrecht die Altbürgermeister Erwin Klemm und Johann Bäumler sowie der langjährige zweite Bürgermeister Friedrich Janner und der langjährige Vorsitzende des Wasser-Zweckverbandes, Hans Schwab, die Auszeichnung.

Drei lebende Träger

2007 erfolgte dann die Verleihung an Geistlichen Rat Hermann Kellner für seine über 30-jährige Tätigkeit als Priester in der Pfarrei St. Peter und Paul. "Nach dem Tod von Johann Bäumler und Hans Schwab gibt es derzeit drei lebende Träger der Bürgermedaille," sagt Rathauschef Oetzinger.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.