Ehrenmedaille für Johannes Meister
Stadtnotizen

Vor ihrem Haus in der Adalbert-Stifter-Straße luden die Schwestern Liane Preininger und Pauline Bäumler (von rechts) zur adventlichen Andacht. Bild: jzk
Kemnath. Der Stadtrat hat beschlossen, Johannes Meister in Anerkennung für die langjährige vorbildliche Tätigkeit im Gremium die Ehrenmedaille der Stadt Kemnath zu verleihen. Diese Auszeichnung wird offiziell am Montag, 15. Dezember, um 18.30 Uhr in der Jahresabschlusssitzung des Stadtrats im Neuen Foyer vorgenommen. Der Zusammenkunft schließt sich ein gemeinsames Essen an.

Engel hinter Adventsfenster

Kemnath. (jzk) Viel Licht und Wärme wünschte sich Pauline Bäumler bei der Eröffnung des zweiten Adventsfensters in der Adalbert-Stifter-Straße. Nach dem Gedicht "Was ich dir zu Weihnachten schenken möchte" intonierten die Kaibitzer Schlossbläser "Wir sagen euch an den lieben Advent". Engel seien Lichtträger der besonderen Art, betonte Liane Preininger. Sie seien Wesen und Kräfte, die Gott zu uns sendet, um uns zu begleiten und zu beschützen. Auch in der Weihnachtsgeschichte spielten Engel eine wichtige Rolle.

Dr. Josef Heindl las den genauen Wortlaut der "Ankündigung der Geburt" aus dem Lukas-Evangelium vor. Nach der besinnlichen Geschichte "Es ist schwer, ein Engel zu sein" und dem Lied "Macht hoch die Tür", beteten alle das Vaterunser, ehe Pfarrer Konrad Amschl das Segensgebet sprach.

Vor dem Adventslied "Es wird scho glei dumpa" der Schlosbläser luden die Schwestern alle zum gemütlichen Beisammensein mit Glühwein, Lebkuchen und Plätzchen ein. Der nächste "Lebende Adventskalender" ist am Sonntag, 14. Dezember, um 17 Uhr bei Bianca Schönl in Berndorf 19.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.