Eichenfrüchte für den Stadtwald

Ohne Waldjugend gäbe es keinen Walderlebnispfad "Holzweg". Dies wurde erneut deutlich, als Horstleiter Walter Seltmann über die auf das gesamte Jahr verteilten Instandhaltungs- und Verbesserungsmaßnahmen zu sprechen kam. Er ging insbesondere auf das am Spielplatz des "Holzwegs" errichtete Kletterhaus ein.

In Zusammenarbeit mit Revierförster Martin Gottsche leisteten die motivierten Waldläufer auch einen Beitrag dazu, den Stadtwald für die Zukunft zu rüsten. In einem ersten Schritt verteilten sie auf einer ausgewählten Saatfläche Früchte der Traubeneiche "Quercus petraea", dem Baum des Jahres 2014.

Nach einer Sammelaktion folgte dann auf einer Fläche von zirka 0,54 Hektar die Aussaat von 175 Kilogramm weiteren Eichenfrüchten, überwiegend der Stieleiche. (rn)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.