Ein Bauplan, der die Räte erfreut

Einverstanden mit Größe, Optik und Ausrichtung zeigte sich der Stadtrat bei der Vorlage des Bauprojekts einer Vohenstraußer Firma im "Scherm-Garten". Entstehen soll ein Mehrfamilienhaus mit neun Wohnungen. Repro: rn

Im "Scherm-Garten" könnte sich bald etwas tun: Dem Stadtrat lag ein Bauantrag der Vohenstraußer Firma Josef Reger Wohnbau GmbH für ein Gebäude mit neun Wohneinheiten vor. Und das Gremium stellte seine Zustimmung in Aussicht.

Der Bauantrag war allerdings erst am Donnerstag, dem Tag der Sitzung, bei der Stadt eingereicht worden. Von Bauhofleiter Norbert Braun lag daher noch keine Stellungnahme dazu vor.

Reinhard Sperber, der Geschäftsleiter der Verwaltungsgemeinschaft, stellte den Bauplan vor. Er zeigt ein Gebäude mit 25,12 Metern Länge, 12,37 Metern Breite und 9,78 Metern Höhe, das sich den Nachbarbauten von AOK und "Am Schermgarten" optisch anpasst.

Peter Nasser zeigte sich in der Aussprache erfreut, dass investiert und moderner und attraktiver Wohnraum geschaffen werde. Matthias Haberberger war am Erhalt möglichst vieler Bäume gelegen. Der Bau passe in die Umgebung, Größe und Anordnung in Ost-West-Richtung kämen den Anliegern entgegen, betonte Fritz Betzl.

Im Februar 2014 war ein Bauvorhaben für das Grundstück im Stadtrat gescheitert. Ein Bayreuther Architekturbüro wollte in Nord-Süd-Richtung ein Mehrfamilienhaus mit 17 unterschiedlich großen Wohneinheiten und Garagenhof errichten. Wegen "batteriemäßiger Wohnungen", dem Fehlen gestalterischer Aspekte und überdimensionierter Größe lehnte der Stadtrat unter dem Beifall einer großen Zuhörerkulisse den Bauantrag jedoch ab.

Zustimmung gab's am Donnerstag auch für drei weitere Bauprojekte; Susanne Schug plant den Aufbau einer Schleppgaube und den Anbau einer überdachten Terrasse am Wohnhaus Obere Zinkenbaumstraße 5 und die Firma Mondi den Bau einer 25 mal 20 Meter großen Leichtbauhalle zu Lagerzwecken. Außerdem soll der Schulungsraum im alten Feuerwehrhaus in einen Jugendtreff für maximal 25 Personen umgewandelt werden. Dafür müssen jedoch noch mögliche Auflagen des Landratsamts abgewartet werden.

Stattgegeben wurde zudem der Bauvoranfrage von Max Kaatzke und Stefanie Frowein. Sie wollen auf dem Gelände des ehemaligen BRK-Altenheimes in der Oberen Zinkenbaumstraße ein Wohnhaus errichten.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.