Ein Hoch auf die Kartoffel

Erst Eintopf mit Würstchen, dann Kaffee und Kuchen: Maria Förster, die Leiterin des Seniorenclubs, und ihre Helferinnen servierten den Teilnehmern im Erntemonat Oktober Schmackhaftes und Gehaltvolles. Um die Verdauung zu fördern, wurde anschließend gesungen. Bild: rn

Ganz der Ernte im Garten sowie auf dem Feld und dem Dank dafür widmete der Seniorenclub seine Zusammenkunft im Oktober: erst besinnlich, dann fröhlich.

Einen Nachmittag zum Thema "Erntedank - Lebensdank" verbrachten die Senioren bei einer Andacht in der Pfarrkirche St. Laurentius und anschließend im Clubraum im Pfarrheim. Dort blieb es nicht bei einem gehaltvollen Eintopf mit Wiener Würstchen und Brot: Die Gaumengenüsse setzten sich mit Kaffee und einem Sortiment an Kuchen fort. Maria Förster und ihre Helferinnen sind stets Garanten für kulinarische Überraschungen.

Gemeinsames Singen ist fester Bestandteil der Seniorennachmittage. Was lag im Erntemonat Oktober näher, als sich der Kartoffel zu widmen. Um für jeden Wochentag ein Kartoffelgericht zu besingen, wurde die Melodie von "Auf der schwäb'schen Eisenbahn" umgedichtet,. Dafür musste sogar Preußenkönig Friedrich der Große herhalten, der die Kartoffel vor rund 350 Jahren in seinen Landen eingeführt hatte. Denn die erste Strophe lautete: "Einst hat 'mal der Alte Fritze, das sind keine faulen Witze, streng befohlen jedermann: Baut sofort Kartoffel an!"

Allen, die seit dem letzten Clubnachmittag Geburtstag hatten, wurde mit Wein und einem Kanon gratuliert. Nach der Melodie von "So ein Tag, so wunderschön wie heute" beendete die gesellige Runde ihr Treffen mit dem Bekenntnis: "Dieser Tag beginnt jetzt auszuklingen, dieser Tag war zur Entspannung da. Fröhlich lasst uns noch ein Liedchen singen, denn Gemeinschaft, die ist wunderbar."
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.