"Ein kleines Wunder"

Freie Fahrt für geschichtlich und kirchlich interessierte Radfahrer. Und wer einfach nur an einem sportlichen Naturerlebnis interessiert ist, kommt auch auf seine Kosten.

Eine ökumenische Andacht unter dem Motto "Atempause" in der St.-Jakobus-Kirche eröffnete die Einweihungsfeier der "Schleife 10" des Simultankirchen-Radwegs. "Mehr als fünf Jahre Arbeit sind heute zu einem Ende gekommen", bilanzierte Pfarrer Hans-Peter Pauckstadt-Künkler, der die Idee zu diesem Projekt hatte.

Diese besondere Route verbindet in der nördlichen Oberpfalz 49 ehemalige und bestehende Simultankirchen in zehn Etappen. Eine davon ist die "Schleife 10", an der sich die noch bestehende Simultankirche St. Jakobus in Wildenreuth sowie die ehemaligen Simultankirchen St. Johannes Baptista in Kirchendemenreuth, St. Leonhard in Krummennaab, St. Ägidius in Thumsenreuth und die Mariä-Himmelfahrts-Kirche in Erbendorf befinden.

Nachdem bereits am Freitag die zentrale offizielle Eröffnung des Simultankirchen-Radwegs in Sulzbach-Rosenberg stattfand, wurde einen Tag darauf in Wildenreuth gefeiert. Der Erbendorfer Pfarrer Martin Besold und Wildenreuths Pfarrer Manuel Sauer segneten den Radweg und stellten alle, die ihn nutzen, unter den Schutz Gottes.

Verbindendes Element

Vor dem Gotteshaus stimmte der evangelische Posaunenchor Wildenreuth auf das Ereignis ein. Stellvertretender Landrat Dr. Alfred Scheidler lobte das verbindende Element in konfessioneller und geografischer Hinsicht. "Bis vor Kurzem konnte ich mit dem Wort Simultankirche nichts anfangen", so Scheidler. "Ich denke, der Radweg animiert dazu, sich damit zu beschäftigen." Bürgermeister Hans Donko stellte fest, dass in den vergangenen Jahren viele Radwege gebaut wurden. "Der Simultankirchen-Radweg greift in eine andere Richtung. Die Einbindung vorhandener Wege sei ein guter Gedanke. "Radwege sollen nicht nur sportliche Ambitionen wecken, sondern auch die Natur näher bringen. Beim Simultankirchen-Radweg kann man sich darüber hinaus auch mit der Spiritualität auseinander setzen." Initiator Hans-Peter Pauckstadt-Künkler aus Rothenstadt bezeichnete die Einweihungsfeier als "erhebenden Abend." Den neuen Radweg brachte er mit drei Visionen in Verbindung. "Die erste Vision hatte Pfalzgraf Christian August im Jahre 1652 mit der Einführung des Simultaneums, um die religiöse Toleranz durchzusetzen."

Als Pfarrer von zwei ehemaligen Simultankirchen hatte Pauckstadt-Künkler eine zweite Visionen: "Der Unterhalt wird vor allem für kleinere Kirchengemeinden zur Belastung", stellte er fest. Mit vielen anderen habe er daher den Förderverein "Kirchen erhalten und Kultur pflegen" ins Leben gerufen. "Dabei ist es mir gelungen, zwei Diözesen, zwei evangelische Dekanatsbezirke, drei Landkreise, eine Stadt und dazu noch andere Ämter mit ins Boot zu holen und dafür Leader-Fördermittel zu erhalten", so Pauckstadt-Künkler. "Ein kleines Wunder." "Bei meiner dritten Visionen sind alle gefragt, damit diese ein Stück Wirklichkeit wird", sagte der Pfarrer. "Ich träume davon, dass das Motto des Radwegs 'erleben-erfahren-entdecken' die Kirche bewegt und Wirklichkeit wird." Der Weg soll Menschen zusammenführen, die in ihrer Freizeit Bewegung und Spiritualität suchen. "Ich träume davon, dass alle 49 Kirchen für die Menschen geöffnet sind und die Kirchengemeinden geistige Angebote machen."

Positives Zeichen

Projektmanager Peter Kratzer hob als positives Zeichen die Gemeinschaftsbildung in den Pfarr- und Kirchengemeinden hervor, die in der Projektzeit entstanden seien. Auch die politischen Gemeinden seien mit eingebunden. "Eine Basis dafür, dass dieses Projekt nachhaltig in die Zukunft hineinwirken kann."

Mit dem Durchschneiden des Bandes vor der Kirche wurde der Simultankirchen-Radweg offiziell eröffnet, und die ersten Radlfahrer wurden auf den Weg geschickt. Mit einem gemütlichen Beisammensein im Gasthaus Bayer endete dieser außergewöhnliche Tag.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Wildenreuth (429)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.