Ein Knochenjob

Zirkusartisten haben einen Knochenjob: die Tour planen, das Zelt aufbauen, die Tiere versorgen, die Werbetrommel rühren und als Artist eine gute Vorstellung abliefern.

Der Circus Serano ist ein kleiner, aber feiner Familienbetrieb, bestehend aus vier Erwachsenen und zwei kleinen Kindern. Seit sieben Jahren tourt die Truppe durch Bayern, Baden-Württemberg, Österreich, Italien und Frankreich.

Platzmiete, Wasser und Energie, Werbung, Futter für die sechs Ponys, zwei Lamas, zwei Kaninchen, Enten, die Ziege sowie der Treibstoff, und für den täglichen Unterhalt braucht die Familie ja auch Geld. Leben im Wohnwagen - die Seranos kennen es nicht anders.

Dennoch lieben sie ihre Arbeit und würden sie um nichts in der Welt eintauschen wollen. Sogar der kleine Sprössling Jernando weiß jetzt schon, dass er als Zirkusartist umherziehen will. Mario Serano versichert, gut mit seinen Tieren umzugehen. Er setzt auf Akrobatik und weniger auf Tiershows. (aja)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.