Ein Prozent wäre super

Frauen und Männer, Mütter und Väter, junge Leute und Senioren: Sie alle sind zu den Stadtmeisterschaften im Schießen bei Unter Uns Nitzlbuch willkommen. Erfahrung an der Sportwaffe ist keine Bedingung.

Teilnahmeberechtigt an diesem Wettbewerb sind alle Auerbacher Gemeindebürger ab dem zwölften Lebensjahr. Für jeden gibt es einen kleinen Preis. Etwas über ein Prozent der Bevölkerung an den Schießständen würde Schützenmeister Josef Geyer und sein Team glücklich machen, wie er beim Anschießen am Donnerstag sagte.

Auch das Schießen unterliege einem Kulturwandel. "Heute sind Events angesagt", klagte Geyer. Als Konsequenz denke der Verein über eine Zukunftssicherung nach. Verhandelt werde derzeit in verschiedene Richtungen. Anfragen lägen bereits vor, die Räume für Gymnastik oder Yoga zu nutzen.

Sportliche Nutzung

Auch für den 50-Meter-Feuerwaffenstand suchten die Verantwortlichen eine sportliche Nutzung. "Wenn wir das nicht mehr in Angriff nehmen, dann wird es wohl auch nicht mehr dazu kommen", meinte Geyer.

Bürgermeister Joachim Neuß hob die Kontinuität heraus, in der diese Tradition seit 1978 gepflegt werde. Den vier Auerbacher Schützenvereinen bescheinigte er engagierte Arbeit und vorbildliche Kameradschaftspflege. Dem Schießsport werde in der Gegend ein hoher Wert beigemessen. Vor dem Griff zur Sportwaffe im Wettbewerb um den Stadtratspokal versicherte er: "Wir werden uns voll ins Zeug legen." Sportbeauftragter Holger Eckert dankte den Unter-Uns-Schützen für perfekte Organisation und die Bereitschaft, die Stadtmeisterschaft wieder auszurichten.

Mehrere Möglichkeiten

Termine sind Donnerstag, 10., 17. und 24. September, jeweils von 18.30 bis 21 Uhr; am Sonntag, 27. September, von 10 bis 12 Uhr sowie am Freitag, 4., 11., 18., und 25. September, nach Anmeldung ab 19 Uhr unter 09643/20 57 51 oder 0175/8 42 07 58.
Weitere Beiträge zu den Themen: Nitzlbuch (243)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.