Ein Sieg ohne jeden Zweifel

Josef Rodler (Zweiter von links) nimmt Maß: Der Stürmer der SpVgg SV zieht in dieser Szene ab und trifft zum 2:0. Schon beim 1:0 hatte der 22-Jährige genau in den Winkel getroffen. Bild: Büttner

Mit zwei "Hammerschlägen" läutete Josef Rodler am Freitagabend das Wochenende am Weidener Wasserwerk ein. Und einer durfte gegen die DJK Don Bosco Bamberg endlich wieder richtig jubeln.

Weiden. (ssl/mr) Der Junge ist wohlerzogen. Josef Rodler wartete so lange, bis der Papa sich auf der Tribüne platziert hatte. Klaus Rodler, jetzt Nachwuchstrainer der SpVgg Bayreuth, war am Freitagabend erst kurz nach Spielbeginn ins Stadion am Wasserwerk gekommen. Kaum zwei Minuten hatte er vom Spiel gesehen, da jagte Sohnemann Josef den Ball aus 16 Metern zum 1:0 (9.) in den linken Torwinkel des Bamberger Gehäuses. Und weil's so schön war, machte er das Gleiche gut zehn Minuten später noch einmal. Dieses Mal in den rechten Winkel. "Ich habe mit dem Papa ausgemacht, dass ich um dreiviertel Acht mein erstes Tor mache", scherzte Rodler Junior nachher. Der hoch aufgeschossene Stürmer sorgte schon für die Vorentscheidung. "Wir haben zwar zuletzt vermehrt Torschusstraining gemacht", sagte der Dießfurter, "aber so richtig üben kann man das nicht." Man braucht die richtige Schusstechnik und auch etwas Glück. "Das waren sicherlich eine meiner schönsten Tore bisher." Für Rodler waren es die Saisontreffer vier und fünf.

Ralph Egeter traf zum ersten Mal in dieser Spielzeit. Sein 3:0 war eine Erlösung. Für das Team, aber vor allem für ihn. "Endlich, endlich", atmete er durch. Großes Aufheben um den Treffer mochte er nicht machen: "Ich musste ja nur hochspringen und einköpfen", meinte der Stürmer. Gezweifelt an sich habe er während der langen Torflaute nicht: "Im Training funktioniert's ja auch."

Gegen die Bamberger legten Egeter und Co. schon furios los. Bereits nach drei Minuten hatte Stefan Graf die große Möglichkeit, seine Farben in Führung zu bringen. Er scheiterte aber aus kurzer Distanz und spitzem Winkel an DJK-Keeper Sascha Haupt. Die SpVgg SV Weiden ließ sich davon allerdings nicht beirren und sollte nur wenig später durch die schönen Tore von Josef Rodler belohnt werden. Mit der 2:0-Führung im Rücken spielten die Schwarz-Blauen weiter munter nach vorne. Weiden war immer wieder mit weiten Bällen auf die Stürmer Rodler und Egeter gefährlich.

Auch im zweiten Durchgang war es ein vor allem von Weidener Seite munteres Spielchen, das allerdings von vielen kleinen Fouls geprägt war. Nach einer Stunde fiel die endgültige Entscheidung: Bei der Ecke von Johannes Scherm stieg der Weidener Sturmführer Egeter am höchsten und legte den Ball zum hochverdienten 3:0 ins lange Eck. Die letzten Zweifel am Heimsieg beseitigte Stefan Graf, der einen an Egeter verursachten Foulelfmeter (74.) verwandelte. Heckenberger traf kurz vor Schluss nach einem Freistoß noch den Pfosten.

Weidens Sportlichem Leiter Christian Stadler gefiel vor allem "die mutige Aufstellung". Eine "gute Mannschaftsleistung" habe er gesehen. "Der Sieg war absolut verdient, die Bamberger hatten heute keine Chance." Ein Sonderlob hatte er für den Saison-Premiere-Torschützen Egeter parat: "Für Ralph war sein Tor sehr wichtig. Das hat er sich verdient."
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.