Ein verstärktes Augenmerk auf den Service-Gedanken will Bürgermeister Alwin Märkl legen. Aus diesem Grund ändern sich im neuen Jahr die Öffnungszeiten im Gemeindezentrum Hammermühle.
Bis zu 15 lebende Gold-Träger

(sche) An langen offenen Donnerstagen sind das Einwohnermeldeamt und das Standesamt von 13.30 bis 17.30 Uhr besetzt. Das wurde bei der Sitzung des Gemeinderats bekannt gegeben. Andere Sachgebiete stehen, wie schon jetzt, bei dringenden Fällen nach Terminvereinbarung zur Verfügung.

Jeden Vormittag offen

Während die Büros an allen Tagen vormittags von 8 bis 11.30 Uhr und am Montag und Dienstag nachmittags von 13.30 bis 16 Uhr für den Parteiverkehr offen stehen, sind sie am Mittwoch- und am Freitagnachmittag geschlossen.

Die Gemeinde Freudenberg hat 1989 eine Satzung zur Verleihung der Bürgermedaille und des Ehrenbürgerrechts erlassen, deren Anpassung nun notwendig wurde. Das Gremium stimmte dem Vorschlag der Verwaltung zu. Unter anderem hatte die alte Fassung vorgesehen, dass nur maximal fünf lebende Persönlichkeiten gleichzeitig Träger der goldenen Bürgermedaille sein dürfen. Künftig sind es bis zu 15, denen diese Ehre zuteil sein darf. Bei der silbernen Bürgermedaille ist die Maximalzahl 25 Personen, während es bei der bronzenen Plakette keine Beschränkung gibt.

Nachdem keine Einwände eingegangen waren, beschloss der Gemeinderat die Einziehung eines öffentlichen Feld- und Waldweges in der Gemarkung Hiltersdorf, da dieser jegliche Verkehrsbedeutung verloren hat. Bürgermeister Märkl holte sich die Genehmigung ein, mit der Diözese Regensburg im Zusammenhang mit der Baumaßnahme für den Kindergarten Lintach eine Vereinbarung unterzeichnen zu dürfen. Die Gemeinde verpflichtet sich demnach, zwei Drittel der Baukosten - davon übernimmt der bayerische Staat die Hälfte - sowie künftig 80 Prozent des Betriebskostendefizits zu tragen.

Damit die Mädchen und Buben in der Kinderkrippe nicht ungehindert Zugang zu allen Räumen haben, müssen zusätzliche Schlösser eingebaut werden. Der Bürgermeister empfahl eine kostengünstige Lösung, die auch die Zustimmung des Gemeinderats fand.

Skiliftpreise stabil

Zu Beginn der Wintersaison befasste sich das Gremium mit dem Betrieb des Skiliftes. Die Preise für die Benutzung, die letztmals 2013 angepasst worden waren, beließ man unverändert. Aus der Sicht der Verwaltung liegen auch keine Gründe vor, die Betriebszeiten zu modifizieren. Der Gemeinderat hatte keine Einwände gegen die Änderung des Bebauungsplanes Stockbauernäcker Ehenfeld-Nord der Stadt Hirschau mit integrierter Grünordnung. Man sah keine Verletzung der Planungshoheit der Gemeinde Freudenberg.

Keine Bedenken

Zwei Bauanträge lagen dem Gremium vor. Keine Bedenken hatte man gegenüber der Eingabe von Ingrid Grünwald und Mike Richter aus Hiltersdorf, die das Hauptgebäude ihres Wohnhauses verkürzen, ein Treppenhaus bauen und das Obergeschoss anheben wollen. Eine Abstandflächenübernahme durch den Nachbarn liegt vor, wobei dies vom Landratsamts zu prüfen ist. Ebenso wurde der Antrag von Johann und Lydia Mischke aus Aschach auf Neubau eines Wintergartens durchgewunken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.