Ein Wettbewerbsfaktor

Michael Gruber und Ludwig Himmelstoß erläuterten das Leistungsspektrum der Firma Amplus aus Teisnach (Landkreis Cham). In mehr als 100 Gemeinden aus elf Landkreisen stelle sie als zweitgrößter Internetanbieter in Bayern das schnelle Internet bereit. Mit der neuen Technologie würden Betriebe und Arbeitsplätze in den Kommunen erhalten. Beim Ausbau treffe die Firma bereits Vorkehrungen für künftige Erweiterungen. Sie sei bemüht, auch entlegene Ortsteile anzuschließen.

Die nun anlaufenden Arbeiten in der Gemeinde Etzelwang ermöglichten spätestens ab September 2015 knapp 400 Kunden die Nutzung der schnellen Datenautobahn mit Download-Raten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Dafür werden acht Kilometer Glasfaserkabel verlegt und sieben Kabelverzweiger installiert. "Hohe Bandbreiten sind ein Wettbewerbsfaktor", betonte Michael Gruber, "große Datenmengen werden schnell gesendet, Arbeiten können von zu Hause aus erledigt werden." Die Nutzung des schnellen Internet erfordert einen Anbieterwechsel zu Amplus. Dabei kann die Rufnummer erhalten bleiben. Die Kündigung des bestehenden Vertrages übernimmt Amplus. Den Wechselzeitpunkt gibt in der Regel das Ende des bestehenden Vertrages vor.

Die Firma bietet Telefon, Internet und Fernsehen an. Kunden haben die Wahl zwischen einer Übernahme des Telefonanschlusses oder eines Neuanschlusses für Telefon und Internet sowie zusätzliche Anschlussmöglichkeiten. Amplus überprüft bei allen Übernahmeanträgen zunächst die Leitungen und teilt dem Kunden die mögliche Bandbreite für seinen Anschluss mit, denn die individuell verfügbare Bandbreite hängt ab von der Länge der Kupferleitung zum jeweiligen Hausanschluss.

Amplus ist im Internet erreichbar (www.amplus.ag, E-Mail info@amplus.ag) oder gratis unter Telefon 08 00/8 04 59 90. Ansprechpartner für Etzelwang ist Außendienstmitarbeiter Ludwig Himmelstoss.

Neben technischen Details kam aus den Reihen der Zuhörer die Frage nach den Kosten. Die Festnetz-Flatrate beim Telefon mit bis zu drei Rufnummern und kostenfreier Rufnummernmitnahme liegt bei monatlich 29,95 Euro Grundgebühr. Telefon und Internetflat mit Downloadraten bis zu 31 Mbit/s und Upload bis zu 5 Mbit/s werden bei einer monatlichen Grundgebühr von 34,95 Euro bereitgestellt. Die Erweiterung mit Fernsehen (zurzeit rund 80 Sender), einem virtuellen Speicher für Aufnahmen sowie die kostenlose Bereitstellung des ersten Receivers wird mit 44,95 Euro Grundgebühr berechnet.

Die Erweiterung der Download-Rate auf 51 Mbit/s und Upload bis 10 Mbit/s erhöht die Gebühr um 4,95 Euro, bei Erweiterung bis 101 Mbit/s Download und 25 Mbit/s Upload um 9,95 Euro. Eine einmalige Anschlussgebühr wird mit 69,95 Euro berechnet. Die Vertragslaufzeit ist auf mindestens zwei Jahre festgelegt und wird automatisch verlängert, wenn keine Kündigung erfolgt. Gruber wies auf weitere Ergänzungen auf eine Bandbreite mit bis zu bis 200 Mbit/s hin. (sb)
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.