Eine beeindruckende Schar kuscheliger Tiere, jede Menge Platz zum Toben und Spielen und eine richtig schmackhafte und dabei gesunde Brotzeit - der Ausflug der Johanniter-Kinderkrippe Hammermühlenkinder auf den Bio-Sonnenhof Regler war ein Volltreffer, wie Leiterin Stefanie Strenzel zufrieden bilanzierte.
Kuschelig weich wie ein Teddy

Schnell wuchsen die umgänglichen Alpakas den Mädchen und Buben ans Herz. Erlebnisbäuerin Anita Regler (rechts) führte die Hammermühlenkinder durch ihren Hof. Bild: hfz
Die Kinder und ihre Eltern erlebten zusammen mit dem Team der Krippe auf dem Hof einen "unvergesslich schönen Tag", sagte Strenzel.

Erlebnisbäuerin und Streuobstwiesenführerin Anita Regler hatte sich für ihre Gäste ein gleichermaßen unterhaltsames wie abwechslungsreiches Programm ausgedacht. Bei der Ankunft hatten die Kinder und Eltern erst einmal Gelegenheit, sich in Ruhe auf dem Hof umzusehen - vor allem bei den Tieren: Hasen, Tauben, Hühner, ein Hahn, Meerschweinchen, Katzen, Tauben und Pferde brachten die Kleinen aber auch die Großen schnell ins Staunen. Danach lernten die Kinder Gans Mathilda kennen. Anita Regler erklärte die feinen Unterschiede der einzelnen Federn im weißen Kleid von Mathilda und sang ihren Gästen ein altes Volkslied vor.

Vor allem aber der Auftritt von Aragon, Cäsar und Pelle beeindruckte die Gäste sehr. Dabei handelt es sich um Alpakas, die nicht nur "so kuschelig weich wie ein Teddy" sind, wie sich die Mädchen, aber auch die Jungs einig waren, sondern auch sehr zahm. So konnten die Kleinen die Alpakas nicht nur streicheln, sondern durften sich auch auf die Tiere setzen. "Alle Kinder haben mitgemacht und sofort ihre Scheu abgelegt. Wer kann schon von sich behaupten, auf einem Alpaka gesessen zu sein? Wirklich super", war Stefanie Strenzel nach dem Ausflug voll des Lobs.

Zur Stärkung reichte Anita Regler ihren Gästen eine leckere, gesunde Brotzeit. So gab es Kaffee, Saft, Tee und Köstlichkeiten aus Dinkel: Kuchen, Baguette, Brot, Brezen sowie frisch gebackene Apfelmuffins und -küchel. Bei dieser Gelegenheit kamen Team, Kinder und Eltern ins Gespräch und nutzten die Chance, sich besser kennenzulernen.

Der Nachmittag klang mit Ponyreiten und freiem Spiel aus. Der weitläufige Hof mit einem riesigen Sandhügel zum Rutschen oder seiner Strohhüpfburg bot dafür viele Möglichkeiten. Was die Kinder an dem Tag alles über die Tiere gelernt haben, will das Team der Hammermühlenkinder schon bald im Krippenalltag aufgreifen und vertiefen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Freudenberg (2767)Oktober 2014 (9311)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.