Eine Million Euro als Belohnung

Das Publikum als achter Mann - für Auerbachs Trainer Tobias Wannenmacher eine echte Verstärkung. Bild: Ziegler

"Das Spiel am Samstag gegen Dresden ist eines der wichtigsten für uns, es wird aber auch eines der schwersten", lautete vor fast genau drei Jahren die Vorhersage von Spielertrainer Tobias Wannenmacher. Damals empfingen die Handballer des SV 08 Auerbach einen Mitaufsteiger in die 3. Liga - jetzt sieht die Sache ganz anders aus.

So sind die Ziele von Dresden seit damals weitaus ehrgeiziger geworden, spricht man doch in dieser Saison von Beginn an vom Aufstieg in die 2. Bundesliga - und Auerbach empfängt mit dem HC Elbflorenz Dresden einen der absoluten Meisterschaftsfavoriten der Staffel. In der vergangenen Saison bereits Vize-Meister und erst in der Aufstiegsrelegation gescheitert, will es das Team um Trainer Peter Pysall (55) diesmal wissen und hat sich mit sechs hochkarätigen Neuzugängen verstärkt. Anpfiff in der Helmut-Ott-Halle ist wie gewohnt um 18.30 Uhr.

Aufgrund des Aufstiegsverbotes für Meister SC Magdeburg II nahm Dresden in der vergangenen Saison am Relegationsturnier dreier Teams um zwei Plätze in der 2. Liga teil. Dieses fand in der Energieverbund-Arena in Dresden statt, ein Heimspiel also für die ambitionierten Sachsen.

Doch der HC verlor seine beiden Spiele und musste für alle Beteiligten enttäuschend den Gästen den Vortritt lassen. Dabei waren die Planungen für die 2. Bundesliga schon relativ weit fortgeschritten, ein Umstand der dem Verein in dieser Saison durchaus zugute kommen dürfte.

Vereinspräsident und Hauptsponsor Uwe Saegeling (48) stellte zusammen mit einer Investorengruppe nicht nur den Neubau einer bundesligatauglichen Halle in Aussicht, sondern für den Fall des Aufstiegs erstmals in der Vereinsgeschichte einen Etat von einer Million Euro zur Disposition.

Nach dem verpassten Aufstieg wurde die Mannschaft auf mehreren Positionen umgebaut und mit erst- und zweitliga- erfahrenen Spielern verstärkt. Für die rechte Außenbahn verpflichtete man mit René Boese (31) einen ehemaligen Junioren-Nationalspieler, der zuletzt für den letztjährigen Zweitligameister SC DHfK Leipzig seine Stiefel schnürte. Er ist damit einer von drei Spielern, die von Leipzig in die Landeshauptstadt wechselten. Die beiden anderen sind der junge Mittelspieler Sebastian Greß (20) und der norwegische Torhüter Henrik Ruud Tovàs (28), der auch schon über Champions-League-Erfahrungen mit seinem Heimatverein verfügt.

Neben Abwehrchef Rico Göde wirbelt seit dieser Saison Henning Quade (26) als zweiter Kreisläufer die gegnerischen Abwehrreihen durcheinander. Der 1,96-Meter-Mann spielte bereits für den Bergischen HC, die HSG Düsseldorf und für den VfL Bad Schwartau. Für die rechte Rückraumseite verpflichteten die Sachsen Hannes Lindt (29), einen vielgereisten Akteur mit Stationen unter anderen bei Concordia Delitzsch, SC Magdeburg Gladiators, DHC Rheinland, TUSEM Essen und SG BBM Bietigheim. Ihm gegenüber verstärkt Nils Holger Kretschmer (22) vom TV Bittenfeld die linke Rückraumseite. Er kann trotz seiner jungen Jahre bereits auf etliche Stationen im professionellen Handball zurückblicken. So trug er neben den Farben der Rhein-Neckar-Löwen auch schon die des TV Großwallstadt, des SC Magdeburg und des VfL Bad Schwartau.

"Wir werden sehen, ob und wie weit sich die neue Mannschaft bereits gefunden hat", sagte Tobias Wannenmacher. "Dresden trainiert zwar fünfmal die Woche, aber es dauert seine Zeit, bis sich ein Mannschaftsgefüge endgültig gebildet hat. Das wissen wir aus eigener Erfahrung."

Dennoch reisen die Gäste aus der sächsischen Landeshauptstadt als haushoher Favorit an. Inwieweit der Aufsteiger aus Auerbach sich diesem Team in den Weg stellen kann, wird man sehen. Matthias Schnödt wird zwar noch immer nicht zu Verfügung stehen bei dem Versuch, dem großen Favoriten das Leben etwas schwerer zu machen, doch Bangemachen gilt nicht für Tobias Wannenmacher und sein Team. "In einem Spiel, in dem es so spitz auf Knopf steht, wie ich es gegen Dresden erwarte, bringt der achte Mann - das Publikum - das letzte Quantum Schub", lautete die Prognose des Trainers vor drei Jahren. Spitz auf Knopf steht es diesmal nicht, dennoch kann die Unterstützung einer gut gefüllten und lauten Tribüne dem Team nur gut tun.

SV 08 Auerbach: Bayerschmidt, Goebel, Tannenberger, Weiss, Neuß, Lux, Wannenmacher, Herold, Büttner, Schramm, Müller, Wolf, Schöttner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Auerbach (9489)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.