Eine Million für Getreidelager

Vorstandssprecher Thomas Wirth (rechts) und sein Kollege Josef Strauß sowie der Geschäftsführer des Warenbereichs, Jürgen Zant, (von links) führten den Aufsichtsrat durch die neue Anlage. Mit im Bild (von links) Standortleiter Gregor Härtl, Aufsichtsratsvorsitzender Josef Schwägerl, Franz Trißl, Herbert Preisinger, Thorsten Meiler, Franz Rettinger und Bernhard Schön. Bild: hfz
Liebenstein.(lli) Die Raiffeisenbank im Stiftland hat ein neues Getreidelager. Rechtzeitig zur Ernte wurde die Einrichtung fertiggestellt. "Das alte Getreidelager entsprach nicht mehr den Anforderungen", so Jürgen Zant. Leiter des Warenbereichs. Die Landwirte mussten aufgrund der geringeren Kapazität mit langen Wartezeiten rechnen. Nun soll die Abwicklung wesentlich schneller voran gehen: "Bei einer Erfassungsleistung von 100 Tonnen in der Stunde werden die Wartezeiten für die Kunden erheblich reduziert." Das Liebensteiner Getreidelager umfasst insgesamt fünf Silos, die eine Kapazität von 4500 Tonnen bieten. Die Raiffeisenbank investierte dafür rund 1,2 Millionen Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.