Eine Mischung, die ankommt

Ein Prosit auf die Kirchweih 2015: Die Verantwortlichen der Feuerwehr stießen mit den Ehrengästen auf ein gutes Gelingen an. Bilder: hfz (2)

Besser hätte der Auftakt zur 40. Schmidgadener Dorfkirchweih nicht sein können: Optimales Wetter und gleich zu Beginn ein volles Festzelt. Das freute die Schmidgadener Feuerwehr.

Schmidgaden. Am 15. August feiert die Pfarrkirche in Schmidgaden ihr Patrozinium. Dies beflügelte vor 40 Jahren einige Mitglieder der Feuerwehr Schmidgaden, doch ein zünftiges Fest auszurichten. Was im Kleinen begann, entwickelte sich zu einer der besucherstärksten Kirchweih-Feiern in der gesamten Oberpfalz. Wurde vor 40 Jahren noch ein Tag gefeiert, dauert die Kirchweih schon seit langem drei Tage. Es ist wahrscheinlich die Mischung aus Tradition und moderner Unterhaltung, die gefragt ist. So kommt das Bier noch aus Holzfässern, hat Blasmusik ihren Stellenwert. Doch daneben haben moderne, angesagte Bands ihren Platz.

Die Peitschen knallen

Zum Jubiläum wurde am frühen Abend in der Pfarrkirche mit Einbindung des Kirchenchors das Patrozinium der Kirche Mariä Himmelfahrt gefeiert. Den Gottesdienst zelebrierten Pfarrer i.R. Richard Salzl und Pater Antony. Dann füllte sich der Dorfplatz. Die Jugendblaskapelle Fensterbach gab ein flottes Standkonzert. Seit einigen Jahren gehören auch die Neuersdorfer Goißlschnalzer (Schnaittenbach) mit zum Auftakt der Schmidgadener Kirchweih. Mit einem kräftigen Peitschenknallen eröffneten sie die Jubiläumskirchweih. Es wurde erst richtig laut, als die Schmidgadener Böllerschützen mit kräftigen Salutschüssen den Kirwastart signalisierten.

Angeführt von der Jugendblaskapelle Fensterbach zogen die Besucher in das Festzelt ein. Dort zapfte Bürgermeister Josef Deichl mit drei Schlägen das erste Fass Bier an. Gemeinsam mit den Ehrengästen und dem Vorsitzenden der Feuerwehr Schmidgaden, Thomas Wilhelm, stieß er auf eine erfolgreiche Kirchweih 2015 an. Die weiteste Anreise hatte wieder eine Gruppe junger Männer aus der Schweiz, die schon seit fünf Jahren nach Schmidgaden zur Kirchweih kommt und hier zeltet. Urlaubsgäste aus Baden-Württemberg machen zur Zeit auf der Vierbruckmühle Urlaub. Auch sie ließen sich die Kirchweih-Fete nicht entgehen. Thomas Wilhelm dankte all den vielen Helfern, die auch in diesem Jahr wieder drei Tag lang dafür sorgen, dass sich die Besucher in Schmidgaden wohlfühlen.

Beweis für Gemeinsinn

Bürgermeister Josef Deichl betonte, dass die Kirchweih seit 40 Jahren ein Beweis für den Gemeinsinn ist, der in Schmidgaden herrscht. Nachdem bis 21 Uhr die Jugendblaskapelle Schmidgaden die Besucher unterhalten hatte, heizten anschließend "D'Quertreiber" so richtig ein. Heute Abend ist ab 19 Uhr Kirchweihausklang mit den "Rotzlöffln".
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.