Eine verschworene Gemeinschaft

Mit der Verdienstnadel in Bronze des Nordbayerischen Musikbundes ehrte Kreisvorsitzende Gisela Weß (rechts) Dirigent Thomas Murr (links) für seine zehnjährige Tätigkeit als Dirigent. Nachwuchsmusiker Marius Koslowski (Dritter von links) erhielt von Vorsitzendem Martin Danzer (Fünfter von links) die Ehrennadel des Vereins. Dank und Glückwünsche übermittelten Dieter Kies (Zweiter von links), der Vorsitzende des Stadtverbands, und zweiter Bürgermeister Karl Lorenz (Vierter von links). Bild: do

Ob Maibaumaufstellen oder Bürgerfest, Wallfahrt, Bauernmarkt oder Erstkommunion: In Bayern darf Blasmusik bei keinem wichtigen Ereignis fehlen. Auch nicht in Eschenbach: Die Stadtkapelle gehört einfach dazu.

Das Ensemble ist für die Rußweiherstadt ein kulturelles Qualitätsmerkmal und steht bei vielen Blasmusikfreunden für Heimatliebe und musikalische Begleitung bei den Freuden des Lebens. Für Vorsitzenden Martin Danzer ist eine Blaskapelle auch eine Wertegemeinschaft. "Sie wird in Gemeinsinn und im Miteinander der Generationen gelebt", merkte er in der Jahreshauptversammlung des Vereins "Stadtkapelle Eschenbach" im Gasthaus Wolfram an.

"Gemeinsam zu musizieren ist etwas sehr Schönes", erklärte Martin Danzer aus langjähriger Erfahrung als Posaunist und Hornist. Das taten die 18 Musiker auch vor der Jahreshauptversammlung: Sie erfreuten die Gottesdienstbesucher der Vorabendmesse in der Stadtpfarrkirche mit neuem Liedgut und gekonntem Vortrag. Diese Harmonie war auch im Anschluss zu spüren: Die Blasmusik erhalte nicht nur jung, sie halte auch Jung und Alt zusammen, sagte der Vorsitzende mit einem schelmischen Blick auf Senior Georg Junkawitsch,

Eifriges Proben ist die Grundvoraussetzung für gute Musik. Deshalb begann Martin Danzer seinen Rückblick auf das Vereinsgeschehen in den vergangenen zwei Jahren mit vielen Zahlen. Er berichtete von 87 Probenabenden mit einer Beteiligung von 74 Prozent und wertete dies als guten Durchschnitt und betonte: "Keiner kann in der Stadtkapelle ohne den anderen."

Volltreffer zum Jubiläum

Er erinnerte zudem an 56 Auftritte bei Festen und Festumzügen, Gottesdiensten, Jubiläen und vielem mehr: "Wir haben das gut hingekriegt", fasste er zusammen. Die Neueinkleidung der Stadtkapelle sei ebenfalls bemerkenswert verlaufen. Als besondere Höhepunkte erwähnte der Vorsitzende die Veranstaltungen zum Jubiläum. Mit dem "Bayerischen Abend" und dem Jubiläumskonzert im Zuge des "Böhmischen Abends" mit den Amateur-Europameistern der Blasmusik und Moderator Georg Ried seien Volltreffer gelungen.

Der Vorsitzende verwies ferner auf den Jubiläumsabend mit der Eschenbacher Partnergemeinde in der Schweiz und die Einweihung des neuen Feuerwehrhauses. Der Rückblick endete mit einem Dank an Dirigent Thomas Murr und alle Aktiven, den Vorstand, den Notenwart und alle Unterstützer. Glückwünsche übermittelte Danzer an Förderer und Gastwirt Hans Wolfram zum 60. Geburtstag.

Die Neuwahlen wurden zu einer Solidaritätsbekundung für den Vorstand. Einstimmig bestätigten die Mitglieder Vorsitzenden Martin Danzer im Amt, ebenso seinen Stellvertreter Gerhard Fahrnbauer, Schriftführerin Katrin Reindl, Schatzmeister Ludwig Lindner, die Kassenprüfer Matthias Argauer und Rita Graser sowie die Beisitzer Dirigent Thomas Murr und Christine Kneißl.

Ein "Sommernachtstraum"

In ihren Grußworten lobten zweiter Bürgermeister Karl Lorenz und Dieter Kies, der Vorsitzende des Stadtverbands, das hohe Niveau der Kapelle. Beide hoben die Vielseitigkeit der Musiker hervor und überreichten Spendenkuverts.

Die Versammlung endete mit einem Ausblick. Als musikalische Glanzpunkte 2015 kündigte Martin Danzer das Konzert von Blaskapelle und Liedertafel unter dem Motto "Sommernachtstraum" am 4. Juli und die musikalische Umrahmung des Bauernmarkts am 14. Juni an. Auftritte bei diversen Festen, Jubiläumsveranstaltungen, Frühschoppen und Gottesdiensten ergänzen den gut gefüllten Terminkalender.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.