Eine weitere Halle

Die Bautätigkeit im Markt ist ungebrochen. Diese erfreuliche Feststellung wurde bei der Sitzung des Haupt- und Bauausschusses getroffen. Besonders ein Projekt rückte positiv ins Blickfeld.

Das ehemalige Hemmerlein-Areal an der Nittenauer Straße hat sich vom Sorgenkind zum Vorzeigeobjekt entwickelt. Der Teublitzer Speditionsunternehmer Georg Mayer hatte bekanntlich das Gelände ersteigert und vermietet die Hallen nach umfangreichen Sanierungen an die benachbarte ZBG der Schabmüller-Gruppe. Dieser Synergieeffekt erhält nun eine weitere Bereicherung. Wie Bürgermeister Hans Frankl mitteilte, liege der Antrag Mayers auf Neubau einer weiteren Halle vor. Sie weist bei einer Länge von 76 Meter und einer Breite von 38 Meter mit Anbau 2975 Quadratmeter Nutzfläche auf. Sie werde von der ZBG gemietet, so Frankl. Mit dem Projekt einher gehe die Schaffung von Arbeitsplätzen, freute sich der Bürgermeister. Das Gremium stimmte dem Baugesuch zu.

Gegen drei Stimmen wurde der Umbau und die Sanierung des bestehenden landwirtschaftlichen Mehrzweck-Wirtschaftsgebäudes in St. Hubertus gebilligt. Ferner sollen dort Garagen, ein Heizhaus und ein Nebengebäude entstehen. Die beiden Wohnungen im Erdgeschoss dürfen nur von Betriebspersonal genutzt werden. Eine Vermietung an Dritte ist nicht zulässig.

Das Gummi- und Kunststoffwerk Schönek beantragte die Aufstockung und den Ausbau des Dachgeschosses beim bestehenden Zwölf-Familienhaus in der Grubhofstraße. Im Dachgeschoss sollten vier Wohnungen entstehen, Die Anwohner wenden sich gegen das Vorhaben, zudem war ein ähnlicher Antrag vor Jahren bei Gericht gescheitert.

Am Ende der Sitzung verwies Robert Feuerer darauf, dass im Zuge des Kreisverkehrbaus der Sperrungshinweis an der B 85 für die Auffahrt zur Staatsstraße 2150 fehle. Ortsunkundige Verkehrsteilnehmer müssten an der Baustelle wieder kehrtmachen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bruck (4672)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.