Einfach leben

Chris Columbus (vorne, rechts) und seine Band hatten in der Tenne ihren Spaß - nicht nur, weil ihnen das Bier schmeckte. Bild: gag

"Schöne Bräuche habt's Ihr hier." Chris Columbus und seine Band haben am Schafferhof was dazugelernt. Die Zoiglkultur passte zu seinen Liedern, die in gewisser Weise ein Entschleunigungsprogramm sind.

Seinen Appell ans Publikum, doch die Handys auszumachen, verstanden die Zuhörer sofort - und genossen einen wunderbaren Abend ohne Technik und Hektik. Columbus' Lieder sind echt, tiefgründig, leicht. Zeilen wie "Steh auf und mach den ersten Schritt". Das Leben im "Augenblick" oder "Fang zum Leb'm o" sind typisch für seine Texte.

Der Auftritt wird beinahe so etwas wie eine Nachhilfe in Lebensgenuss, Präsenz und Achtsamkeit. Das Ganze war untermalt mit weichen Melodien von Piano oder Akkordeon (Stefan Ettinger) sowie Percussion und Schlagzeug (Julian Groß). Zwischen den Songs stimmte Columbus, der Jürgen Eibl heißt, immer wieder seine Akustikgitarre neu, erzählte dabei Geschichten aus seinem Leben oder leitete zum nächsten Stück über.

Gerade diese spontanen Momente prägen das Konzert. Er erzählt und singt über den "Augenblick", der augenblicklich vorbei sein kann. Deshalb solle man jetzt leben, ohne etwas auf später zu verschieben.

An den verschiedensten Orten der Welt entstanden die Stücke. Fast missionarisch klingt "Geh dein' Weg". Auch die Nachhaltigkeit, die Bewusstheit beim Einkaufen, dass immer alles "billiga" sein muss, oder das "Einfach sei" sind sein Thema. Die Mischung aus Reggae, Pop, Rock, Blues bis Bossa Nova tut ihr Übriges.

Das Publikum fühlt sich damit wohl, ist präsent und singt den Refrain von "S 'Lem is wunderbar" voller Überzeugung mit geschlossenen Augen mit.

Columbus lebt am Chiemsee. Er genießt das einfache Leben, die Nähe zur Natur, das Ursprüngliche. Nur das mit dem Zoigl, das gibt's dort noch nicht. "Aber das machen mia jetzt aa! Weil des so schee is!", kündigte er an.

Sein neuer Song "Ungeniert" fällt zwar der wachsenden Heiserkeit des Sängers zum Opfer, doch mit "Da Boch" kommt als Zugabe nochmals Leichtigkeit in das Konzert, wenn alle mitsingen "in meim Garten steht a kloane Brückn, darunter fließt a Boch".
Weitere Beiträge zu den Themen: Neuhaus (1344)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.