Einst eine ganz große Clique

Auch wenn einige zu ehrende Mitglieder nicht teilnehmen konnten, fand sich dennoch eine stattliche Anzahl von Jubilaren ein, die ausgezeichnet wurden. Mit ihnen auf dem Bild zu sehen sind Landrat und Kreisverbandsvorsitzender Richard Reisinger (hinten stehend, Mitte) sowie Bürgermeister Hans Koch (rechts). Bild: aja

Auch so wachsen und leben Vereine: Vor 25 Jahren hat es Besuchern bei Lagerfeuer und Musik so gut gefallen, dass sie sich als Mitglieder bei den Gartenbauern eintragen ließen. Jetzt wurden die Jubilare geehrt.

"Mit Blick durch die Landkreisbrille muss ich sagen: Königstein ist einer der vorderen Touristen-Orte. Dafür leistet der Gartenbauverein eine ganz wichtige und wertvolle Arbeit. Dieser Verein hat einen festen Stellenwert im Ort", lobte Landrat und Kreisverbandsvorsitzender Richard Reisinger. Vorsitzende Brigitte Lindner freute sich über diese Lorbeeren auf der Jahreshauptversammlung ihres Gartenbauvereins.

Rühren und Naschen

Sie dankte den treuen Helfern, die Tischschmuck und Kostproben hergerichtet hatten. Der Lehrpfad-Vortrag von Horst Pirner musste krankheitsbedingt entfallen. Das vergangene Jahr enthielt beispielsweise die Besichtigung des Rosenpfades in Rosenberg. "Diese war an einem sehr heißen Tag. Dennoch war es unglaublich interessant", betonte Lindner. Als Ferienaktion wurde mit den Kindern Marmelade gekocht. "Ihr glaubt gar nicht, was für eine Freude die Kinder beim Umrühren und Naschen hatten", lächelte sie. Der Bericht des Kassiers Walter Brunner fiel positiv aus.

Bürgermeister Hans Koch spielte auf die Wichtigkeit des Vereins an. "Der erste Eindruck in der Ortschaft zählt! Ihr leistet treue Dienste und unterstützt so die Gemeinde", erklärte er.

Der dritte Platz beim Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" lag ihm dennoch im Magen: Der Preis war ein Gutschein über 150 Euro für eine Baumpflanzung. Er wollte ihn für das Kriegerdenkmal in Kürmreuth nutzen, doch das Amt meinte: Dies sei nicht rechtens. "Wir haben einige Monate wegen der Bewilligung gestritten und das hat mich geärgert, denn Kürmreuth gehört genauso zur Gemeinde wie Königstein", merkte Koch an.

"Mussten mitmachen"

Am Ende wurden vier Mitglieder für 15 Jahre Vereinstreue geehrt. Sie erhielten eine Urkunde und eine bronzene Anstecknadel. 29 weitere wurden für 25-jährige Zugehörigkeit bedacht. "Damals bin auch ich dazu gegangen. Wir waren eine ganz große Clique, die nur beitrat, weil wir auf einem Fest des Gartenbauvereins mit Lagerfeuer und Musik waren. Dieses hat uns so gut gefallen, dass wir einfach mitmachen mussten", plauderte Lindner aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Königstein (2039)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.