Einstelliger Tabellenplatz das Ziel

Seine Neuzugänge, inklusive der nachrückenden A-Junioren (soweit anwesend), präsentierte der SC Ettmannsdorf beim Trainingsauftakt am Sonntag. Abteilungsleiter Klaus Köhler (links stehend), Sebastian Hierl (2. von links), Co-Trainer Holger Zitzl (2. von rechts) und Trainer Timo Studtrucker (ganz rechts stehend) waren mit den getätigten Neuverpflichtungen zufrieden. Bild: aho

Nur kurz war die Pause für die Fußballer des SC Ettmannsdorf. Seit Sonntag befindet sich die Landesligamannschaft in der Vorbereitung für die am 18. oder 19. Juli beginnende neue Saison.

Ettmannsdorf. (aho) Timo Studtrucker, der ein weiteres Jahr als Trainer in Ettmannsdorf bleibt, möchte mit seinen Mannen eine bessere Rolle spielen als in den zurückliegenden zwei Jahren.

Zum Trainingsauftakt begrüßte Abteilungsleiter Klaus Köhler das bekannte Trainerteam, dem unverändert Holger Zitzl, Sebastian Hierl und Moustapha Ali, die beiden Letzteren als Verantwortliche für die zweite Mannschaft, angehören. Erfreut zeigte er sich darüber, dass fast alle Stammspieler gehalten und daneben mehrere Neuzugänge verpflichtet werden konnten.

Viele junge Spieler

Aus dem eigenen Nachwuchsbereich stoßen sechs Spieler zum Seniorenkader. Nicht mehr beim Verein sind Alexander Kiendl, Felix Peter und Philipp Peter. "Ich sehe viele neue und junge Gesichter hier bei uns. Mit der Unterstützung der bisherigen Mannschaft sollte es den Neuen gelingen, sich schnell und gut einzuleben", sagte der Abteilungsleiter. Namentlich stellte er die Verstärkungen vor.

Stefan Kerscher und Maximilian Hupfloher kommen vom VFB Bach, Stefan Eichstätter kehrt vom SC Luhe-Wildenau zurück, Ludwig Hofer entstammt dem SSV Jahn 2000 Regensburg und Marco Seifert sowie Calvin Marin stoßen vom FC Amberg zum SC Ettmannsdorf. Schließlich entschied sich auch Manuel Eichinger für ein Engagement beim höchstklassigen Schwandorfer Fußballclub. Aus der A-Jugend wechseln Lukas Bemmerl, Johannes Brunnbauer, Johannes Frey, Damian Huf, Christoph Schart und Timo Wagner zur ersten und zweiten Mannschaft. Bei den Neuzugängen wurde erneut das Hauptaugenmerk darauf gelegt, junge Spieler aus der Region zu bekommen. Aktuell stehen damit acht Spieler, die erst 19 Jahre alt sind, und drei 20-Jährige im Kader.

"Wir haben personell aufgestockt, um in der Breite besser besetzt zu sein, den Konkurrenzkampf anzuheizen und gleichzeitig aber auch vorbereitet zu sein, wenn personelle Engpässe, wie sie am Ende der letzten Saison aufgetreten sind, besser auffangen zu können", meinte der Trainer. Er legt Wert darauf, dass es sich bei den Neuen um junge, erfolgsorientierte und bestens ausgebildete Spieler handelt, die "etwas erreichen wollen". Allesamt würden sowohl vom Können als auch charakterlich in die Mannschaft passen.

Mehr Tore schießen

Das Saisonziel hat Timo Studtrucker dahingehend abgesteckt, dass er in erster Linie den Teamgeist formen möchte, taktisch einiges verändern und die Trainingsqualität insgesamt verbessern will. "Mein Vorhaben ist es, dass wir offensiver und kreativer spielen, mehr Akzente setzen und die Zuschauer begeistern", so der Coach. Vor allem im Angriff und hier insbesondere bei der Anzahl der Treffer hat der SCE Nachholbedarf. Diese Defizite könnten durch die beiden Angreifer Stefan Kerscher und Marco Seifert behoben werden. Aus dem Mittelfeld heraus sollen Carvin Morin und Ludwig Hofer nach vorne stoßen. Für die Stabilität in der Abwehr sollen zusätzlich Max Hupfloher und Stefan Eichstätter sorgen. Außerdem sollen die zuletzt wegen langwieriger Verletzungen fehlenden Spieler durch eine intensive Trainingsarbeit wieder an die Mannschaft heran geführt werden.

Konkret nannte Timo Studtrucker als Vorgabe, dass der SC Ettmannsdorf nichts mit dem Abstieg zu haben will, sondern einen einstelligen Tabellenplatz anstrebt. Dieses Ziel könne von der jungen Mannschaft erwartet werden, das Potenzial dazu sei auf jeden Fall vorhanden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.