Eiserner Wille gehört dazu

Als ältester männlicher Bürger der Gemeinde Schmidgaden kann Alois Lang (sitzend) auf eine 100-jährige Lebensspanne zurückblicken. Die Glückwünsche überbrachten auch (von links) Zweiter Bürgermeister Andreas Altmann, Hans Liebl (Kriegerverein), Jürgen Hölzl (FC Schmidgaden), Landrat Thomas Ebeling, Karl Schimmer (FC), Lothar Gebbert, Josef Dobler (beide Schützenverein) und Michael Eckl (Kriegerverein). Bild: ohr

Kein Mann aus der Gemeinde Schmidgaden kann auf eine solch lange Lebensspanne wie Alois Lang zurückblicken: Der Jubilar feierte sein 100. Wiegenfest mit einer großen Gästeschar im Gasthaus "Anderl" an seinem Geburts- und Heimatort.

Schmidgaden. (ohr) Sohn Rudolf begrüßte im Namen seines Vaters die zahlreichen Gratulanten, darunter Landrat Thomas Ebeling, Zweiten Bürgermeister Andreas Altmann, Pfarrer Gerhard Wagner, Pfarrgemeinderat, Abordnungen des Krieger- und Schützenvereins sowie des FC Schmidgaden. Natürlich saßen auch viele Verwandte, Bekannte und die Großfamilie Lang mit 14 Enkeln und 9 Urenkeln am Geburtstagstisch.

Alois Lang wuchs mit sechs weiteren Geschwistern am elterlichen Hof in Schmidgaden auf und fand nach dem Schulabschluss Arbeit im Flussspatbergbau. Der Reichsarbeitsdienst schloss sich an und der 22- Jährige wechselte 1937 zu den Panzerjägern nach Amberg. Als ausgebildeter Fallschirmjäger war Lang an der Süd- und Westfront.

Fuhrunternehmen geleitet

Nach der Rückkehr aus englischer Gefangenschaft gaben sich Alois und Anna Lang, geborene Probst aus Schwarzenfeld, im Jahre 1946 in der Pfarrkirche in Schmidgaden das Jawort. Aus dieser Ehe gingen sieben Kinder hervor. Tochter Ilse verstarb bereits im Alter von 20 Jahren. Das Ehepaar betrieb am Heimatort eine Gastwirtschaft und baute ein Fuhrunternehmen auf, das 1992 aufgegeben wurde. Langs Ehefrau verstarb 2007.

Auf die Frage nach dem Rezept für ein langes Leben erinnerte der Hundertjährige an die Redensart "Wer rastet, der rostet". Er empfahl seinen eigenen Wahlspruch "Mit einem eisernen Willen haut man auch die stärkste Eiche um".

Stellvertretender Bürgermeister Andreas Lang verlas ein Schreiben des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer: "Dank fürsorglicher Menschen haben Sie Grund, mit Zuversicht an die vor Ihnen liegende Wegstrecke zu denken. Auf ihr begleiten Sie meine Glückwünsche." Der stellvertretende Bürgermeister überreichte eine Silbermedaille mit dem Bildnis der Patrona Bavariae. Auto- und Radfahren waren das Lebenselixier des Jubilars. Bis zum 98. Lebensjahr saß der Hochbetagte noch am Steuer. Regelmäßig geht Alois Lang mit Hilfe eines Rollators zum nahe gelegenen Lebensmittelgeschäft zum Einkaufen und kommt gerne mit Kunden ins Gespräch. Die Lokalzeitung "Der neue Tag" gehört zu seiner täglichen Lektüre.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.