Eishockey

Lange Gesichter beim ERSC Amberg

Tore: 1:0 (2.) Slivka (Nold), 2:0 (9.) Nold (Kinereisch/5-4), 2:1 (15.) Groz (Flamik/5-4), 2:2 (17.) Groz (Bartels), 3:2 (38.) Kinereisch (Nold/5-4).

Strafen: Haßfurt 18, Amberg 20 Minuten - Schiedsrichter: Voigt, Walter - Zuschauer: 250.

Im Auswärtsspiel am Sonntag in Haßfurt hatte man sich beim Eishockey-Landesligisten ERSC Amberg doch den einen oder anderen Zähler ausgerechnet - am Ende stand die Ponitz-Truppe aber etwas überraschend mit leeren Händen da. In einer weitgehend ausgeglichenen, aber auch niveauarmen Partie mit starken Torhütern behielten die gastgebenden Hawks knapp mit 3:2 die Oberhand - eine schmerzliche Niederlage für die Löwen im Kampf um einen der vier vorderen Plätze.

Nach dem erfolgreichen Auftritt am Freitag (11:3 gegen Bayreuth) musste ERSC-Trainer Stefan Ponitz in Unterfranken neben Marco Gäck auf die ebenfalls erkrankten Daniel Trometer und David Rybka verzichten. Haßfurt hatte einen idealen Start und ging bereits nach zwei Minuten durch Neuzugang Jan Slivka mit 1:0 in Führung. Dem ließen die Gastgeber in Überzahl das 2:0 folgen. Amberg reagierte keinesfalls geschockt und kämpfte sich in die Partie zurück. Youngster Kirill Groz - diesmal in einer Angriffsreihe mit Bartels und Aukofer - egalisierte den Rückstand binnen zwei Minuten noch vor der ersten Drittelpause.

Der Mittelabschnitt startete mit einer Großchance für Haßfurt, die aber Center Florian Bartels vor dem eigenen Tor vereitelte. Kurz vor Ende des Abschnitts ging Haßfurt dann aber doch bei einem erneuten Powerplay mit 3:2 in Führung - und niemand ahnte zu dem Zeitpunkt, dass dies schon das Endresultat sein sollte.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.