Eltern sind noch keine Meister

Judith Stangl (links) leitet seit Mitte März die Eltern-Kind-Gruppe in Neustadt. In ihrer ersten Gruppenstunde schaute auch Pfarrer Josef Häring (rechts) vorbei. Bild: hfz

Hurra, das Kind ist da! Die Freude ist groß, wenn der Nachwuchs endlich die Familie komplettiert. Doch ab und zu ist ein bisschen Hilfe gefragt, vor allem beim ersten Baby. Ein Austausch mit anderen frischgebackenen oder erfahrenen Eltern tut da gut.

Neustadt/WN. (esc) Möglich ist das in einer Eltern-Kind-Gruppe (EKG), die es in fast jedem Ort gibt. So wie in Neustadt. Dort leitet Judith Stangl die Gruppe seit Mitte März.

"Wir arbeiten in unserem Kreis nach dem Regensburger Modell", erklärt Stangl. Die Idee hinter dem Konzept stammt vom Bistum Regensburg: Mütter und Väter sind eingeladen, mit anderen Eltern und Kindern Zeit zu verbringen. "Das Elternsein stellt neue Fragen im Leben", weiß die 30-Jährige, die selbst einen Sohn hat. Raphael ist 14 Monate alt und begleitet seine Mama in die Eltern-Kind-Gruppe.

Kleine Persönlichkeiten

"Hier entstehen oft Freundschaften, die ein Leben lang halten", erzählt Stangl. "Auch bei den Kindern." Für die sind auch der soziale Kontakt und das soziale Lernen wichtig. Für die Mütter beziehungsweise Väter sind die Treffen eine Entlastung, sie können reden. Denn: "Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen", weiß die Sonderpädagogin.

Bis zu ihrem Mutterschutz war die 30-Jährige als Lehrerin im HPZ in Irchenrieth tätig. Ihre Vorgängerin Beate Hoge habe sie dann einmal angesprochen, ob sie die Leitung der Eltern-Kind-Gruppe übernehmen wolle. "Da habe ich nicht lange überlegen müssen "und gleich zugesagt", lacht sie.

"Es macht Spaß zuzusehen, mit wie viel Freude und Neugier die Kinder das Leben entdecken. Das sind die alltäglichen Dinge, die für uns Großen selbstverständlich sind." Und selbst bei den Kleinen bilden sich da schon Persönlichkeiten heraus. "Es gibt welche, die schauen erst ganz vorsichtig zu, und machen es dann nach. Und dann wieder welche, die ganz energisch sind." Und noch etwas bemerkt sie bei ihren Gruppenstunden: Die Kinder, die ältere Geschwister haben, sind nicht so schnell entmutigt, können sich mehr durchsetzen, weil sie Reibereien eher gewöhnt sind.

Die Gruppenstunde beginnt mit einem Ritual. Die Teilnehmer sitzen im Stuhlkreis und singen ein Lied. "Außerdem begrüßt eine Handpuppe jedes Kind mit Namen", erklärt Stangl. Danach spielen alle gemeinsam ein Spiel, "dann machen wir eine gemeinsame Brotzeit". Das Essen geht dann in ein freies Spiel der Kinder über - "die Eltern bleiben sitzen und greifen nur ein, wenn es nicht mehr anders geht". Ansonsten können sich die Kleinen frei entfalten und ausprobieren. "Sie dürfen selber entscheiden, was sie tun."

Während die Kinder spielen, haben die Mütter und Väter Gelegenheit, sich auszutauschen. Da können sich die Eltern gegenseitig Tipps zu unterschiedlichen Themen geben - ob's ums Essen, um Sauberkeitserziehung oder Autositze geht. Momentan sind in der Gruppe, die sich donnerstags von 9 bis 11 Uhr im katholischen Pfarrheim St. Georg trifft, elf Kinder im Alter von null bis drei Jahren.

Zum Abschluss gehen die Kleinen auf die Jagd: Wenn die Gruppenstunde zu Ende ist, bläst Judith Stangl Seifenblasen unter die Teilnehmer. Und auf die sind die Buben und Mädchen ganz wild. Erst sitzen sie ganz fasziniert da und beobachten die Blasen, wie sie langsam zu Boden sinken. Dann laufen sie ihnen hinterher und versuchen sie zu erwischen. "Das ist jedes Mal lustig", weiß Stangl. "Die Kinder sind bei jeder Gruppenstunde von neuem wie gebannt."

Mehrere Seminare

In einem Ein-Tages-Seminar erhielt Judith Stangl mit anderen Teilnehmern in Regenstauf allgemeine Infos zur Leiterinnen-Ausbildung. An sechs Wochenendseminaren wird diese dann vervollständigt. Die Ausbildung läuft unter der Katholischen Erwachsenenbildung in Kooperation mit dem Katholischen Deutschen Frauenbund.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www..frauenbund-regensburg.de/projekte-und-...
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.