Ende gut, alles gut

Der Bürgerverein Flosser Marktplatz hat alle seine Aufgaben erfüllt. Der Vorstand entschied sich nun einstimmig, einen Schlussstrich zu ziehen und den Verein aufzulösen.

Floß. (le) "Der am 6. Juli 2011 gegründete Bürgerverein hat mit der Sanierung und Neugestaltung der Marktplatzanlage Erfolgsgeschichte geschrieben", zog Vorsitzender Armin Betz in der Versammlung am Montag im "Goldenen Löwen" Bilanz. Dafür gab es Beifall. Interesse zeigten die drei Bürgermeister Günter Stich, Oliver Mutterer und Rita Rosner.

Die Aktivitäten sind seit der letzten Versammlung im November zurückgefahren worden. Eine weitere einmalige freiwillige Leistung waren die Pflegemaßnahmen für neu gepflanzten Spitzahornbäume im Juni. Für vorbildlichen ehrenamtlichen Einsatz hatte der Vorsitzende den Bürgerpreis 2013 der Vereinigten Sparkassen erhalten. Betz wertete dies als eine Auszeichnung für all jene Mitglieder und Unterstützer, die mit Liebe und Verbundenheit zu ihrer Heimat die Sanierung der Marktplatzanlage unterstützt haben.

"Es ist ein Schmuckstück im Herzen des Marktes", sagte Betz. Sein Dank galt Josef Beer für die Videoaufnahmen, dem Pflasterer-Team Oskar Lang, Josef Schaller, Fritz Sommer und Karl Betz und schließlich den Mitgliedern des Vorstandes mit Heinrich Güntner, Jürgen Schnappauf, Doris Ermer sowie den Finanzbeiräten Harald Gollwitzer, Lothar Kurz, Ulrich Höcker, Reinhold Bayer und Heinrich Leopold.

Kassier Jürgen Schnappauf listete die Zahlen für 2013 und bis 30. September 2014 auf. Es habe Spenden von über 49 000 Euro gegeben. Das Guthaben beläuft sich auf 1525 Euro. Satzungsgemäß fällt es nach der Auflösung des Vereins dem Markt Floß zu, der es ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat. "Alles hat wunderbar gepasst", bestätigten die Revisoren Oliver Mutterer und Gerd Lindner.

Mutterer könnte sich eine Neugründung gut vorstellen. Sie wäre eine gute Ergänzung zu den Aufgaben des neuen Ausschusses Zukunft Floß. Für Neuwahlen statt einer Auflösung sprach sich Josef Schaller aus. Auch Marktrat Manfred Venzl und dritte Bürgermeisterin Rosner würden Neuwahlen vorziehen. Eine Neugründung zu gegebener Zeit sei nicht auszuschließen.

Alle 28 Mitglieder sprachen sich für die Auflösung des Bürgervereins aus. Damit könne das Liquidationsverfahren eingeleitet werden. Die Mitgliederversammlung war sich einig, die bisherigen Vorstandsmitglieder als Liquidatoren zu bestellen. Mitgliedsbeiträge werden nicht mehr erhoben. Die Mitgliedschaft ist damit beendet, einer Kündigung bedarf es nicht.

Die abschließende Feststellung von Betz: "Es war eine schöne Zeit. Das Dunkel kann wieder erhellt werden, wenn weiter Bereitschaft dazu besteht."
Weitere Beiträge zu den Themen: Sparkasse (9729)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.