Endlich der erste Sieg

Der Bann ist gebrochen: Die BOL-Handballerinnen des HC Weiden feierten den ersten Saisonsieg. Im Pokal gab es dagegen die erwartete Niederlage.

Weiden. (jpr) Beim 30:24-Heimsieg über die SG Rohr/Pavelsbach begannen die Weidenerinnen nervös. Das Team von Jannis Prelle und Thomas Baldauf, das sich viel vorgenommen hatte, kassierte kurz nach dem Anpfiff das 0:1. Die Gastgeberinnen steckten dies weg, gingen nach wenigen Minuten mit 7:3 in Führung und gaben diese nicht mehr aus der Hand. Der junge Gegner aus der südlichen Oberpfalz versuchte immer wieder vergeblich, die kompakte Abwehr des HC Weiden zu durchbrechen. Eine gut aufgelegte Babsi List im Weidener Tor war jedoch oft Endstation. Zur Pause führten die Gastgeberinnen mit 17:12.

Ein eigentlich beruhigender Vorsprung. Doch die Weidener Damen hatten im Saisonverlauf wiederholt nach dem Wechsel Schwächen bei der Chancenverwertung offenbart. Diesmal war das aber nicht der Fall. Die HC-lerinnen rissen sich zusammen und warfen ein Tor nach dem anderen. So führte Mannschaft von Trainer Jannis Prelle eine Viertelstunde vor Abpfiff mit 26:16. Der Sieg war nicht mehr in Gefahr.

"Wir haben gezeigt, was in uns steckt und dass wir definitiv das Potenzial haben, weiter oben in der Tabelle mitzuspielen", meinte Prelle. "Für die Mädels war das ein sehr wichtiger Sieg. Sie haben nicht nur gekämpft, sondern sind auch geschlossen aufgetreten", ergänzte Thomas Eichinger, der für den verhinderten Thomas Baldauf in die Bresche sprang. Prelle kündigte an: "Wir wollen uns langsam, aber sicher ins Tabellenmittelfeld vorarbeiten." Erfreulich: Auch die Jugendspielerinnen Jenny Hermann, Jasmin Häring und Nadine Götz konnten sich wieder in die Torschützenliste eintragen.

Es spielten: List und Frischholz (Tor), Götz (4), Hanauer (2), Hermann (3), Dirnberger (4), Schlosser (1/3), N. Rittner (2), T. Rittner (6/3), Stahl, Bayer, Häring (2).

Im Pokal chancenlos

Im Pokalspiel des Molten-Cups blieb der HC Weiden einen Tag später ohne Chance. Zwar ging man gegen den Landesligisten mit 3:0 in Führung, aber dann machte sich der Unterschied zwischen BOL und Landesliga bemerkbar. Günzburg gewann verdient mit 38:19 (19:9). Im Finale traf Günzburg auf die HG Zirndorf, die zuvor die HG Nabburg/Schwarzenfeld mit 39:13 bezwungen hatte. Zirndorf setzte sich im Endspiel mit 24:21 durch und qualifizierte sich für das Fina Four des Molten-Cups.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.