Engagiert, treu und spendabel

Sie sind die Stützen der Landvolkbewegung: (von links) Hubert und Rita Seitz, Elisabeth Rickauer, Regina und Josef Heinl sowie Pfarrer Dr. Dr. Josef Waleszczuk. Bild: lpp

Die Katholische Landvolkbewegung (KLB) zog in der Jahreshauptversammlung im Gasthaus Dragoner in Höll Bilanz. Vorsitzender Josef Heinl erinnerte beim Totengedenken an den kürzlich verstorbenen Oswald Greger.

Die KLB gestaltete die Gründonnerstags-Betstunde und machte sich am Ostermontag zum Emmausgang nach Rodenzenreuth, auf. Mit einer Maiandacht, der Beteiligung an der Fronleichnamsprozession und einer Wanderung zur Glasschleif ging es weiter. Ein Ausflug mit Pfarrer Anton Witt nach Tschechien fand Anklang. Im September lud die KLB Bruder Klaus Stein ein und schmückte den Erntedankaltar in der Pfarrkirche. Mit einem Vortrag von Pfarrer Sven Grillmeier über christliche Bräuche im Advent und der Waldweihnacht am Bildstock klang das Jahr aus.

Im Ferienprogramm hatte sich die KLB mit einer Wanderung zu Bildstöcken, Kapellen, Feldkreuzen und Marterln beteiligt. Elisabeth Rickauer hatte die Idee zu der Wanderung "Gibt es etwas Himmlisches in der Höll?". Für einen guten Zweck verkauften die Mitglieder beim Pullenreuther Weihnachtsmarkt selbstgebackene Plätzchen. So konnten sie an den Verein Sonnenblicke, der Familien krebskranker Kinder unterstützt, 300 Euro spenden. Weitere Spenden in dieser Höhe gingen an Elias Ernstberger in Neusorg und Pater Strauß.

Treue Mitglieder

Viel Freude hatten die Besucher des Seniorennachmittags an den Sketchen von Christa Bayer und Renate Seitz. Der Verein zählt 63 Mitglieder. Der Vorsitzende ehrte langjährige Mitglieder mit einer Urkunde für ihre Treue. Eine Urkunde für 40 Jahre hielt er für Rosa Wegmann bereit. Die Urkunde für 35 Jahre erhielten Rita und Hubert Seitz, Irmgard Kellner und Hedwig Heinl. Seit 30 Jahren bei der KLB sind Margit und Lothar Scharf, Angelika und Johann Uschold, Anneliese Miedl und Monika Übelmesser. Seit 25 Jahren sind Regina und Josef Heinl dabei.

Für Freitag, 6. März, kündigte der Vorsitzende einen Spieleabend im Gasthaus Dragoner an. Er lud zur Betstunde am Gründonnerstag und zum Emmausgang ein. Außerdem wird wieder eine Maiandacht abgehalten und ein Ausflug geplant. Einen Einblick in die Arbeit des Kreisverbandes gab Elisabeth Rickauer. Mit einem besinnlichen Gedicht schloss Vorsitzender Heinl die Versammlung. Im Anschluss stellte Johann Spörrer den Landkreis Tirschenreuth im Bild vor. Er und sein Freund Walter Pilsak waren mit dem Fotoapparat am Fischhof und an der Wondreb, der Teufelsküche bei Tirschenreuth, der Nikolauskirche in Mähring und im Geschichtspark Bärnau unterwegs.

Außerdem zeigte Spörrer in seinem rund 45-minütigen Vortrag zahlreiche Pflanzen- und Tierbilder. Der Muglbach bei Neualbenreuth mit seinem Wasserfall, Bilder vom Tillenberg, dem Sibyllenbad und vom Ringelfelsen waren ebenso zu sehen wie die Muttone-Brücke, die Kappl auf dem Glasberg, das Resl-Haus und ein Brunnen in Schönhaid.

In den Steinwald

Danach ging es in den Steinwald zum steinernen Sessel, dem Waldhaus und der Burgruine Weißenstein, nach Höll zur Marienkapelle und entlang der Fichtelnaab. Weitere Eindrücke zeigte Spörrer vom Wendelin-Ritt in Trevesen, von der Glasschleif, dem Armesberg und Waldeck.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)Langentheilen (38)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.