Entertainment pur mit den "Neuhauser Boum" und der Thanhauser Blasmusik - Zugabe dauert eine ...
Publikum tobt wie bei einem Rockkonzert

"Besser als AC/DC", schwärmte ein Besucher nach dem Abend mit den "Neuhauser Boum" und der Thanhauser Blasmusik in der O'Schnitt-Halle. Schon der Einzug der beiden Kapellen sorgte beim überraschend jungen Publikum für Gänsehautatmosphäre. Viele waren im Dirndl und in Lederhosen gekommen.

Bereits während des Konzerts forderten die 250 Besucher mehrmals Zugaben bei Soloauftritten und Einlagen. Der 13-jährige Marco Sladky und der 11-jährige Lucas Franz aus Thanhausen legten mit ihren Schlagzeug einen perfekten Auftritt hin.

Töne aus der Röhre

Die Thanhauser mit Dirigent Alexander Franz begeisterten weiter mit etwas ungewöhnlichen Instrumenten. "Boomwhacker" sind unterschiedlich lange Kunststoffröhren, die beim Schlagen auf den Oberschenkel verschiedene Töne von sich geben. Kaum jemand der Besucher kannte diese neue Form der Musik bei einer Blaskapelle. Nachdem das Motto "Böhmischer Abend" lautete, lag der Schwerpunkt bei Musik von Ernst Mosch. Abwechselnd mit jeweils drei Stücken sorgten die Kapellen für ein buntes Programm.

Bei zwei Bühnen in der O'Schnitt-Halle brauchten die Musiker ihren Platz nicht zu wechseln, und die Zuschauer drehten sich einfach um. Die beiden Moderatoren Eberhard Stöckl für die Neuhauser und Roland Heldwein für Thanhausen unterhielten das Publikum mit Witzen, Geschichten und Erzählungen über die Musiker oder auch über die Stücke.

Gäste aus Australien

Ein Shuttle-Bus holte und brachte die Besucher nur bis Thanhausen. Warum nur bis Thanhausen? Während des Abends wurde bekannt, dass neben den Patenvereinen aus Burglengenfeld und Parkstein sogar Gäste aus Australien und Amerika anwesend waren. Diese bekamen natürlich spontan Sonderbeifall und eine Freimaß vom Veranstalter.

Zum Abschluss spielten die beiden Kapellen noch gemeinsam auf einer Bühne, was wiederum für einen Höhepunkt sorgte. Aber auch nach dem offiziellen Ende tauten verschiedene Besucher noch richtig auf. Durch Mitklatschen und Singen ließen sie die "Neuhauser Boum" nicht mehr von der Bühne. Fast eine Stunde mussten sie mit Dirigent Robert Schricker die Zugabenwünsche erfüllen, bevor sie selbst an der Bar noch ein paar Belohnungen mit den befreundeten Thanhauser trinken durften.

Einig waren sich die Verantwortlichen der O'Schnitt-Halle und der beiden Kapellen bereits am Abend, dass man dieses Event nächstes Jahr wiederholt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Wurz (794)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.