Erfolgsspur und hängende Köpfe

Der junge Amberger Rückraumspieler Jonas Rohrbach (links) foult am eigenen Kreis den angreifenden Auerbacher Rückraumspieler Daniel Schalanda. Bild: Ziegler

Eigentlich wollten die Handballer der HG Amberg beim Derby in Auerbach ein Lebenszeichen von sich geben. Doch Trainer Roland Schmid blieb nach dem Spiel nur ein Resümee: "Die Leistung war einfach traurig."

Mit einem deutlichen 31:20-Sieg im Bezirksoberliga-Derby gegen die HG Amberg ist die zweite Mannschaft der Auerbacher Handballer in die Erfolgsspur zurückgekehrt. In einer einseitigen Partie siegten die Jungs von Mike Werner auch in der Höhe verdient mit 31:20 - was bei den Ambergern kollektiv hängende Köpfe hinterließ. Für die HG Amberg kommt es knüppeldick: Durch den überraschenden Auswärtssieg des TV Altdorf beim OG Erlangen hat sich die Lage für den Tabellenvorletzten noch weiter verschlechtert.

Die Auerbacher starteten nach der Niederlage in Schwarzenfeld hoch motiviert ins Spiel und lagen schnell mit 3:0 in Führung. Nach zehn Minuten lagen die Gastgeber bereits mit vier Toren in Führung (7:3). Vor allem in der Defensive zeigten sie eine starke Vorstellung und zwangen die Amberger Angreifer immer wieder in schwierige Wurfsituationen. Die Ballgewinne verwandelten die Auerbacher in schnelle Gegenangriffe und waren so meist über die erste oder zweite Welle erfolgreich.

Kein Aufbäumen erkennbar

Ein kurzer Zwischenspurt der Blau-Weißen führte zum 11:4. In dieser Phase kamen die Auerbacher zu einfachen Toren, obwohl sie vor der Partie eine aggressive und kämpferische Amberger Mannschaft erwartet hatte. Erst gegen Ende der ersten Hälfte mit der deutlichen Führung im Hinterkopf schlichen sich ins einige Fehler ein. Weil bei den Gästen aber immer noch kein Aufbäumen erkennbar war, bauten die Jungs von Mike Werner ihre Führung weiter aus gingen und beim Spielstand von 16:7 in die Pause. Für die zweite Hälfte hatten sich die Auerbacher vorgenommen, weiter Druck zu machen und die Führung möglichst noch auszubauen. Im Gefühl des sicheren Sieges schaltete der SV vor allem in der Abwehr einen Gang runter und ermöglichte es den Ambergern so, zumindest in der zweiten Hälfte das Spiel ausgeglichen zu gestalten.

HG-Trainer Roland Schmid setzte auf die A-Jugendlichen Jonas Rohrbach, Lucas Kührlings und Bastian Schaller, die das Angriffsspiel auch belebten und in der Endabrechnung 11 der 17 Feldtore erzielten. Schaller gelangen bei seinem Herren-Debüt sechs Treffer und war damit gleich bester Werfer seines Teams. Seinen Einstand gab auch Neuzugang Sven Wirth (HSG Oberhessen), der sich mit einem Strafwurf ebenfalls in die Torschützenliste eintrug.

Für das Spitzenspiel gerüstet

Näher als auf acht Tore kamen die Amberger aber nicht heran und so nutzte Mike Werner die Chance, allen 14 eingetragenen Spielern genügend Spielzeiten zu geben. Mit dem Sieg haben die Auerbacher die Möglichkeit, am kommenden Wochenende beim Tabellenführer in Neutraubling noch einmal an die Spitze heranzuschnuppern. Diese Aufgabe dürfte aber ungleich schwerer werden.

SV 08 Auerbach II: Tor: Adam, Kroher, Wüst. Feld: Feder (1), Bauer (3/2), Moritz Hofmann (1), Hein (4), Bürger (1), Hackenberg (5/1), Kolb (7), Edtbauer (5), Kraus (3), Schalanda (1), Weiss, Beßenreither, Alexander Hofmann.

HG Amberg: Tor: Beyer, Feldbauer. Feld: Wagner (2), Streber, Ringeisen (2), Strasser (2), Gschrei, Schaller (6), Andersch, Rohrbach (3), Kührlings (2), Wirth (1/1), Hirsch (2/2), Turner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9489)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.