Erinnerung ans erste Abendmahl

Die diamantenen Konfirmanden freuten sich sehr, dass vier grüne Konfirmanden dieses Jahres sie begleiteten. Sitzend von links Anna Englmann (geborene Wörner), Gunda Rösel (geb. Hering), Waltraud Kolb (geb. Lödel); stehend Lucas Melchner, Raffael Kurz, Berta Haas (geb. Mayer), Pfarrer Schornbaum, Gertraud Gebhardt (geb. Kratzer), Daniel Melchner und Jannik Brunner. Bilder: wku (3)
19 evangelische Christen gedachten am Sonntag mit ihren Familien und der Gemeinde in der St.-Georgskirche ihrer Konfirmation vor 25, 50 und 60 Jahren. Glockengeläut und die Klänge des Posaunenchors, den Bettina Schröck dirigierte, begleiteten sechs silberne, acht goldene und fünf diamantene Jubilare auf dem Weg ins Gotteshaus. Vier Konfirmanden dieses Jahres schlossen sich dem Zug an.

Der Kirchenchor unter der Leitung von Siegfried Knahn und Thomas Pirner an der Orgel gestalteten den Gottesdienst musikalisch. "Ihr seid Gottes Zeugen auf dieser Welt" stellte Pfarrer Konrad Schornbaum in seiner Predigt über die Jubelkonfirmanden fest. Nachdem sie erneut den Segen Gottes empfangen hatten, feierten sie gemeinsam das Abendmahl. Zur Erinnerung erhielten sie abschließend Gedenkscheine. Die Konfirmation bei Pfarrer Karl Müller am 25. April 1965 war übrigens die letzte, bei der St. Georg noch Simultankirche war. Die goldenen Jubilare erinnerten sich vollzählig daran.
Weitere Beiträge zu den Themen: Königstein (2039)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.