Erste Spritze hieß "Siegerin"

Eine Feuerspritze hat die Gemeinde Theuern bereits 1874 angeschafft (und im "Schlossökonomiegebäude" aufbewahrt). Doch statt 141-Jähriges feiert die Theuerner Feuerwehr am 18. und 19. Juli erst ihr 125-jähriges Bestehen.

Das Alter der Wehr rechnet sich ab dem 1. Juli 1890. Da wurde in Theuern, wie in etlichen anderen Gemeinden auch, die Feuerwehr offiziell gegründet.

Hohen Stellenwert hatte der Brandschutz hier wohl schon in den Jahrhunderten davor. Handdruckspritze, Leitern, Helme und Feuereimer, so kann man sich die Löschtrupps der alten Zeit vorstellen. Was die Ausrüstung betrifft, so haben die Chronisten Karl Gerstenhöfer sen. und Karl Gerstendörfer jun. zusammengetragen, dass es 1890 für die Steigermannschaft Hanfseile, Beile, Signalpfeifen und Trompeten gab. Alles andere wurde später angeschafft.

1965 der erste Löschwagen

1927 gönnte sich die Wehr die erste "trag- und fahrbare Motorspritze" (Modell "Siegerin") für 2840 Reichsmark. Sie wurde gleich auf Vollgummireifen umgerüstet. Somit war ein schnellerer Einsatz möglich. Vorsitzender Richard Dorfner, zugleich Autobesitzer, konnte die Einsatzspritze schnell zum Brandort bringen. Im Februar 1944 gab es eine neue TS 8 mit Anhänger, 1954 erhielt die Wehr eine neue Tragkraftspritze mit eingebautem VW-Motor. 1964 beschloss der Gemeinderat, einen Feuerwehrlöschwagen (TSF) zu kaufen. Das moderne Fahrzeug wurde zusammen mit dem umgebauten Gerätehaus 1965 eingeweiht.

Plötzlich das Haus zu klein

1971 bekam die Wehr eine neue Tragkraftspritze TSV 8/8 zum Preis von 5522 Mark; der TÜV hatte die Pumpenleistungen der alten TSV nicht mehr für ausreichend gehalten. Nach einer Entscheidung der Gemeinde für ein Löschgruppenfahrzeug LF 8, das nicht mehr ins alte Feuerwehrhaus gepasst hätte, wurde 1985 mit dem Bau des jetzigen Feuerwehrhauses (mit Unterrichtsraum im Obergeschoss) begonnen. Pfarrer Särve weihte es zusammen mit dem neuen Fahrzeug am 1. Juni 1986 ein.

1996 wurde das erste Telefon im Haus installiert, seit 1998 ist die Feuerwehr Theuern im Internet präsent, der erste Computer wurde 1999 angeschafft. Nach der Außenrenovierung des Hauses 2004 wurde in den Jahren darauf der Ausbau der Kellerräume vorangetrieben. Sie erhielten unter anderem eine Pellets-Heizung.

Auto schon 17 Jahre alt

1986 schaffte die Gemeinde Kümmersbruck, zu der Theuern seit 1972 gehört, ein Löschgruppenfahrzeug für neun Mann Besatzung an, es war mit schwerem Atemschutz ausgerüstet. Des jetzige Fahrzeug LF 8/6 tut seit 1998 Dienst. Es ist ausgestattet mit einem 600-Liter-Wassertank und einer Schnellangriffseinrichtung. 2008 kam eine neue Pumpe dazu, 2014 eine Wärmebildkamera. Heuer wurde der analoge Funkverkehr durch den digitalen ersetzt. Gerätewart ist seit 2008 Matthias Wiendl. Die erste Gruppe der Wehr trat am 20. Juli 1962 zu einem Leistungsabzeichen Stufe I an. 1980 wurden erstmals Frauen aufgenommen. Seit 1982 ist Helga Schertl als Schriftführerin für den Verein tätig - und somit die dienstälteste Funktionsträgerin seit der Gründung. Einen besonderen Stellenwert hat die Jugendfeuerwehr, bei der 1990 die erste Gruppe ihre Prüfung zur Deutschen Jugendspange ablegte. Stets nehmen die Theuerner an den gemeinschaftlichen Übungen in der Gemeinde teil, die jüngste war 2014 im Klärwerk.

Die Zahl der Brände, bei denen die Wehr zum Einsatz kam, hielt sich glücklicherweise in Grenzen, ebenso ihre Auswirkungen. Mit einem Kaminbrand in der Bäckerei Weber (1948), mit Bränden in der Garage Winkler (1948), einem Brand in der Scheune von Kuni Hummel (1954) und dem Brand im Ochsenstadl von Georg Pechtl (1954) beginnen die Aufzeichnungen.

Großbrände gab es in Ebermannsdorf (1966), in Hofstetten (1969), in Köfering (1980) und Gärmersdorf (1985). 1991 wurden Theuern und Ebermannsdorf Ziel von Brandstiftern, mit fünf Bränden im November. In den vergangenen 25 Jahren wurde die Wehr zu 79 Brandeinsätzen gerufen. Geprägt aber wurden die Einsätze auch und vor allem von technischen Hilfeleistungen auf der Landstraße und der Autobahn.

1913 erste Fahnenweihe

Dass die Feuerwehren Geselligkeit und Feiern lieben, weiß man. Die Theuerner schließen sich da nicht aus. Bereits 1913 ist die erste Fahnenweihe beschrieben, beim 60-jährigen Bestehen waren bereits 27 Vereine dabei. Groß gefeiert wurde beim 100-Jährigen mit Vorsitzendem Herwig Pirzer und Kommandant Lorenz Götz vorneweg.

Dass sich die Feuerwehr Theuern am Jubiläum 900 Jahre Kümmersbruck beteiligte, war Ehrensache, genau wie beim 125-Jährigen der Kameraden aus Haselmühl - aber jetzt sind sie mal wieder selbst dran.
Weitere Beiträge zu den Themen: Theuern (1141)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.