Es gibt wieder viel Neues auf dem digitalen Spielemarkt
Schräge Vögel und filmreife Grafik

Düstere Rätsel in "The Room Two" und bunte Autorennen mit den "Angry Birds": Verschiedener könnten die neuen Spiele für Smartphones und Tablets diesen Monat kaum sein. 3DS-Besitzer greifen derweil zu "Bravely Default", für die Vita gibt es "Doki-Doki Universe". Im Mittelpunkt von "Republique" (unser Bild) steht die Rebellin Hope. Bild: Camouflaj
Lokales
Deutschland und die Welt
27.01.2014
1
0
 
In "Angry Birds Go!" (links) sind die launischen Vögel auf den Spuren von Klassikern wie "Mario Kart" unterwegs. "Doki-Doki Universe" (rechts) ist vor allem für Fans ungewöhnlicher Spiele geeignet. Bilder: Rovio Entertainment⁄HumaNature Studios
Die Zeit, in der es für Smartphones und Tablets nur ideenlose Spiele mit langweiliger Grafik gab, sind längst vorbei. Das beweisen diesen Monat zum Beispiel "Republique", ein iOS-Schleichspiel mit kinoreifer Präsentation, und das gruselige Puzzlespiel "The Room Two". Wer zwischendurch nur ein bisschen rasen will, kann sich "Angry Birds Go!" ansehen. Viel Freizeit braucht man dagegen für den 3DS-Titel "Bravely Default".

Spieler hat die Wahl

Dabei handelt es sich um ein klassisches Rollenspiel im Stil von Titeln wie "Final Fantasy". Die rundenbasierten Gefechte haben die Entwickler von Square Enix und Nintendo aber um eine neue Idee erweitert: Bei jedem Zug kann der Spieler seine Helden warten lassen oder in die Offensive schicken - dann sind sie Gegenangriffen aber schutzlos ausgeliefert. Zauderer sammeln stattdessen Bonuspunkte und können später umso effektiver zuschlagen. Wer auf so viel Taktik keine Lust hat, kann die in japanischen Rollenspielen üblichen Zufallskämpfe aber auch reduzieren oder sogar ganz ausschalten.

Weniger neue Wege geht "Bravely Default" dagegen bei der Story: Nach dem Verlust der vier Elemente der Kristalle ist das Fantasyreich Luxendarc aus den Fugen geraten. Der Spieler begleitet die junge Priesterin Agnes Oblige bei ihrem Versuch, den drohenden Weltuntergang zu verhindern. Dabei begegnet sie drei Mitstreitern, die der Spieler ebenfalls steuern kann.

Leider Folgekosten


Noch mehr Unterstützung kann man mit Hilfe anderer Nutzer in seiner 3DS-Freundesliste oder besonderen Münzen freischalten - letztere gibt es aber leider nur gegen echtes Geld. "Bravely Default" ist ab 12 Jahren freigegeben und steht für rund 50 Euro in den Läden.

"Doki-Doki Universe" von den HumaNature Studios sieht genauso aus, wie der Name vermuten lässt: Kunterbunt und wie von Kindern gemalt. Was das Spiel für die Playstation Vita genau ist, lässt sich nicht so leicht beschreiben. Im Mittelpunkt steht der auf den Schrottplatz verbannte Roboter QT3. Weiterleben darf er nur, wenn er beweisen kann, dass er die Menschheit versteht.

Roboter auf Reisen

Also begibt er sich auf eine Reise, um Menschen zu treffen und ihnen bei kleinen und großen Problemen zu helfen. "Doki-Doki Universe" spielt sich dabei meistens wie ein Adventure und ist vor allem für Liebhaber ungewöhnlicher Spiele geeignet. Diese bekommen den Titel als Download für rund 7,50 Euro im Playstation Network.

"The Room" wurde bei seinem Erscheinen 2012 mit cleverem Rätseldesign und dichter Atmosphäre zum Überraschungshit. Nun erscheint mit "The Room Two" von Fireproof Games der Nachfolger, vorerst allerdings nur für iOS. Am Gameplay hat sich nicht viel geändert: Noch immer muss der Spieler mit den richtigen Berührungen geheimnisvolle Boxen öffnen und komplizierte Apparate bedienen, Hinweise geben dabei die Briefe eines verschwundenen Wissenschaftlers.

Deutlich gruseliger

Allerdings wechselt der Spieler diesmal häufig zwischen zwei oder mehr Gerätschaften. Außerdem ist "The Room Two" deutlich gruseliger als der Vorgänger, was auch an der nochmals etwas schöneren Grafik liegt. Das Spiel steht für knapp fünf Euro im App-Store zum Download bereit.

Das Action-Stealth-Spiel "Republique" für iOS-Smartphones und -Tablets spielt in einer düsteren Zukunft. Hauptfigur ist Hope, Gefangene eines Überwachungsstaats. Der Spieler steuert die Heldin allerdings nicht direkt, sondern schlüpft in die Rolle eines Hackers, der das Spielgeschehen mit Überwachungskameras verfolgt und für die Freiheitskämpferin zum Beispiel Gänge ausspioniert, Türen öffnet, Wachen beobachtet und ihr so bei der Flucht hilft. Dabei kann man der Heldin zwar Kommandos geben, vieles macht sie aber auch alleine - was leider nicht immer perfekt funktioniert. Wird Hope entdeckt, kann sie Gegner zwar mit einem Elektroschocker ausschalten, eine echte Kämpferin ist sie aber nicht.

Beeindruckend ist die filmreife Präsentation mit aufwendiger 3D-Grafik und einer spannenden Geschichte. Fünf Episoden von "Republique" hat Entwickler Camouflaj angekündigt, die erste gibt es jetzt für knapp fünf Euro im App Store.

Wütende Vögel

In "Angry Birds Go!" für Android und iOS unternehmen die omnipräsenten wütenden Vögel einen Ausflug in das für sie unbekannte Genre des Funracers: In Seifenkisten brettern sie mit halsbrecherischem Tempo über bunte Rennstrecken - "Mario Kart" lässt grüßen. Gesteuert wird die Raserei entweder mit Tasten auf dem Display oder durch das Neigen von Smartphone oder Tablet.

Im Laufe des Spiels muss der Nutzer unter anderem Rennen gegen die Zeit und mehrere Gegner auf einmal oder Kopf-an-Kopf-Duelle mit einem besonders starken Kontrahenten absolvieren. Dabei nervt allerdings schnell das Free-to-Play-Prinzip: So kann jeder Fahrer zum Beispiel nur fünfmal hintereinander antreten - angesichts der kurzen Rennen ist das nicht besonders viel. Danach ist der Pilot erst einmal erschöpft und muss sich einige Minuten generieren.

Um die Wartezeit abzukürzen, kann der Spieler zwar Kristalle einsetzen, die kosten aber Geld. Im Gegenzug ist "Angry Birds Go!" von Rovio Entertainment allerdings auch gratis im App Store und bei Google Play erhältlich.
Weitere Beiträge zu den Themen: Magazin (11339)Januar 2014 (9017)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.