Es muss reichlich Platz sein

Ausreichend Abstand beim Überholen und Vorbeifahren halten, dazu ruft die Gebietsverkehrswacht mit der Plakataktion an den Bundesstraßen auf. Bild: rn

"Gute Freunde halten Abstand": Mit diesem Appell richtet sich die Verkehrswacht an den Bundesstraßen 299 und 470 an die Teilnehmer am Straßenverkehr.

Für Hans Bscherer, den Vorsitzenden der Gebietsverkehrswacht Eschenbach, geht es dabei nicht nur um die auf den Plakaten geforderten Seitenabstände, sondern auch um den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug.

"Der Seitenabstand zu anderen Fahrzeugen soll beim Überholen oder Vorbeifahren mindestens einen Meter betragen", erläutert der Fahrlehrer. Für Zweiradfahrer und Fußgänger auf der Fahrbahn gelte ein Abstand von mindestens 1,5 Meter. Nicht überholt werden dürfe, wenn wegen enger Fahrbahn oder Gegenverkehrs "nicht genügend Platzreserven vorhanden sind".

Als Hauptursachen für Auffahrunfälle zählt Bscherer zu geringen Abstand, unerwartet starkes Bremsen und Unachtsamkeit auf. Er ruft die Fahrzeuglenker daher zum Einhalten des optimalen Sicherheitsabstands auf. Dieser hänge unter anderem von der eigenen Geschwindigkeit, den Wetter- und Sichtverhältnissen, der Verkehrslage und -dichte sowie dem allgemeinen Straßenzustand ab. Als Faustregel gibt er innerorts drei Pkw-Längen und außerorts den halben Tacho-Wert in Metern an.

In kritischen Situationen, wie zum Beispiel bei nasser Fahrbahn, müsse jedoch ein größerer Abstand gehalten werden, betont der Vorsitzende der Gebietsverkehrswacht. Als Gründe dafür nennt er Spritzwasser, das die Sicht beeinträchtigt, Schmierfilm und einen längeren Bremsweg, weil die Reifen schlechter greifen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.