Etappenziel erreicht

Als Tabellenführer überwintert die SpVgg SV Weiden in der Bayernliga Nord. Mit dem abschließenden 2:0-Sieg beim TSV Neudrossenfeld schaffte sich die Mannschaft von Trainer Christian Stadler eine gute Ausgangslage für den Wiederbeginn im Frühjahr.

Weiden. (lst) Lediglich Viktoria Aschaffenburg, kann punktemäßig vor Weihnachten noch zu den Schwarz-Blauen (45 Zähler) aufschließen, Voraussetzung ist ein Sieg im Nachholspiel nächstes Wochenende in Neudrossenfeld.

"Wir wollten uns vorne festsetzen. Und das ist uns gelungen, wenngleich es ein hartes Stück Arbeit war", sagte der Weidener Trainer nach dem Schlusspfiff zufrieden. Denn, wie von ihm erwartet, boten die gastgebenden Oberfranken erbitterte Gegenwehr und steckten selbst nach dem 0:2-Rückstand in keiner Phase auf. Wobei sich die SpVgg SV gegenüber der Heimpleite gegen den SC Eltersdorf stark verbessert zeigte, wieder lauffreudiger agierte und in Michael Riester den Akteur des Tages in ihren Reihen hatte, der immer wieder das Spiel der Weidener antrieb.

Intensive erste Hälfte

SpVgg-SV-Coach Stadler veränderte seine Startelf im Vergleich zur 1:2-Niederlage gegen Eltersdorf nur geringfügig: Der nach seiner Rot-Sperre wieder spielberechtigte Ralph Egeter lief für Christoph Hegenbart auf. "In der ersten Halbzeit war es ein sehr umkämpftes Spiel, in der die Chancen gleichmäßig verteilt waren. Wir haben aber in dieser Phase zu viel quer gespielt, uns so selbst in Bedrängnis gebracht und sind in die TSV-Konter gelaufen", analysierte Stadler absolut treffend. Er sei froh gewesen, dass es mit 0:0 in die Halbzeit ging.

Die Oberfranken boten gegen den Spitzenreiter erbitterte Gegenwehr. Bei zwei knappen Entscheidungen stand jeweils Perparim Gashi (14./19.) knapp im Abseits - so sah es zumindest der gut leitende Schiedsrichter. Auch sonst waren die Gastgeber stets brandgefährlich. Daniel Meyer (26.) setzte seinen Versuch nach einem Weidener Fehlpass zu hoch an und Gashi (44.) scheiterte nach einem Konter an SpVgg-SV-Schlussmann Dominik Forster. Auf der Gegenseite hatten aber auch die Schwarz-Blauen ihre Möglichkeiten. Doch Friedrich Lieder (19.) und Stefan Graf (23.) hatten das Visier nicht richtig eingestellt, während Riester (41.) im Abseits das Leder an die Latte nagelte.

0:1 der Knackpunkt

So blieb es beim 0:0 zum Seitenwechsel, ehe die SpVgg SV im zweiten Durchgang schnell die Weichen auf Sieg stellte, was einer taktischen Umstellung geschuldet war: "Wir stellten um und spielten fast aus einer Fünfer-Kette heraus schnell nach vorne. So machten wir endlich mehr Druck", sagte Stadler. Für Hugel war das Weidener 1:0 der Knackpunkt: "Das wollten wir vermeiden. Wir liefen in den langen Ball rein", kritisierte der TSV-Trainer das Abwehrverhalten seines Teams, das zum Gegentreffer führte. Denn dieser Ball landete genau bei Riester, der von Neudrossenfelds Schlussmann Tobias Grüner von den Beinen geholt wurde (47.). Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte den Elfmeter sicher zum 1:0.

Neudrossenfeld kämpfte zwar weiter, doch spätestens nach dem 2:0 durch Egeters Kopfball nach einer Lieder-Ecke (62.) war die Messe gelesen. Die SpVgg SV hätte dann durch den eingewechselten Christoph Hegenbart noch das 3:0 (80.) machen können, doch er konnte das perfekt getimte Zuspiel von Riester nicht verwerten. Auf der anderen Seite hatte Timo Jahresdörfer den Ehrentreffer auf dem Fuß (88.), doch auch er zielte vorbei.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.