Ettmannsdorf fehlt Cleverness

Der ASV Cham entführte die Punkte aus Ettmannsdorf. Die Szene zeigt einen Zweikampf zwischen Andrè Klahn und dem Chamer Simon Schreiner, beobachtet von der Ettmannsdorfer "Bank". Bild: rid

Der SC Ettmannsdorf kann scheinbar zu Hause nicht mehr gewinnen. Auch im Nachholspiel am Dienstag gegen den ASV Cham setzte es eine Niederlage.

(aho) Trotz einer guten Leistung verlor der SC Ettmannsdorf im Nachholspiel gegen den ASV Cham mit 0:2 und versäumte es, sich den Klassenerhalt endgültig zu sichern. Am Ende kam sogar Hektik auf, weil das zweite Tor der Gäste reichlich umstritten war. Der Assistent wollte den Ball, der von der Unterkante der Querlatte auf den Boden sprang, hinter der Linie gesehen haben.

Es war eine temporeiche und intensive Begegnung von zwei Mannschaften , die sich auf Augenhöhe begegneten. Obwohl die Ettmannsdorfer mehrere Stammspieler ersetzen mussten, hinterließen sie einen guten Eindruck. Der Unterschied lag einmal mehr am zählbaren Torerfolg. Hier zeigten sich die Chamer entschlossener, zielstrebiger und kaltschnäuziger. In den entscheidenden Phasen war der ASV einen Tick cleverer als der SCE. Von Beginn an traten die Gastgeber als verschworene Einheit auf, die sich vor dem spielstarken Besucher nicht versteckte.

Die erste echte Torchance nutzte die Misslinger-Elf gleich zur Führung. Michael Wich bediente seinen Bruder Tobias mit einem Pass in die Tiefe, dieser scheiterte zunächst an der Abwehr, setzte aber entschlossen nach und traf aus spitzem Winkel zum 0:1. Der SCE blieb unbeeindruckt, hatte ebenfalls die eine oder andere gute Angriffsaktion, doch kein Glück im Abschluss. So traf Christoph Stenzel nach 20 Minuten nur die Latte, dann monierten die Platzherren nach einem Handspiel im Strafraum einen Elfmeter, den die sicher leitende Unparteiische nicht gab. Nach der Pause begann die stärkste Zeit der Einheimischen. Die Mannschaft von Timo Studtrucker spielte druckvoll und dynamisch nach vorne, war fast ständig in der Vorwärtsbewegung, doch der Erfolg blieb aus. Als der Chamer Keeper einen Fernschuss von Christioph Stenzel nicht festhalten konnte, war keiner zur Stelle, um abzustauben. Dann ging eine Freistoßhereingabe von Felix Peter durch Freund und Feind hindurch ins Seitenaus.

Der Gast vertraute auf Konter, die nicht ungefährlich waren. Sechs Minuten vor dem Ende kam Christian Ederer an den Ball, zog ab, Torwart Tim Ebner wehrte per Fuß ab, dann prallte das Leder an die Unterkante der Latte und nach Meinung der Gastgeber auf die Linie. Das wollte der junge Assistent ganz anders gesehen haben, er erkannte auf Tor für den ASV Cham. Damit war die Luft raus, wenngleich sich der SCE nicht aufgab, sondern nochmals anrannte, doch keine zwingende Möglichkeit mehr hatte.
Weitere Beiträge zu den Themen: Ettmannsdorf (430)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.