EV Regensburg - Blue Devils 7:1
Eishockey

EV Regensburg: Ower - Schmitt, Gulda, Vogel, Pielmeier, Frankenberg, Stiefenhofer, Noe - Stöber, Flache, Böhm Heger, Trew, Komnik, Drews, Retzer, Gajovsky, Huber, Smith

Blue Devils Weiden: Hönkhaus (ab 41. Huber) - Herbst, Pöpel, Willaschek, Turnwald, Synowiec, Salinger, F. Zellner - Ketterer, Jirik, Vaskovic, Wiecki, Laliberte, Siller, Waldowsky, Kirchberger, Holzmann, Schopper, L. Zellner

Tore: 1:0 (4.) Trew (Flache, Vogel), 2:0 (28.) Trew (Flache, Stöber), 3:0 (30.) Heger (Ower, Komnik), 4:0 (31.) Böhm (Retzer, Huber), 5:0 (32.) Stähle (Smith, Noe), 6:0 (35.) Noe (Stähle), 7:0 (41.) Stiefenhofer (Noe, Gejovsky), 7:1 (47.) Laliberte (Siller, Ketterer) - Schiedsrichter: Lenhart - Zuschauer: 3134 - Strafminuten: Regensburg 4, Weiden 10

Tennis Bronze für James Riedlbauer

Altenstadt/WN. (sm) Bei den bayrischen Tennismeisterschaften für Senioren in Nürnberg kehrte James Riedlbauer mit einer Bronzemedaille zurück. Für Riedlbauer, der beim Regionalliga-Aufsteiger SV Altenstadt/WN auf Nummer 1 antritt, war das Abschneiden in der Nürnberger Noris Halle ein großer persönlicher Erfolg. Im erlesenen 32-Feld der Altersklasse 65 hatte er es auf dem Weg ins Halbfinale mit hoch eingestuften Gegnern zu tun, die alles von ihm abverlangten. Das Auftaktmatsch gegen den Fürther Willi Käppner konnte Riedlbauer mit Mühe 7:6, 6:4 für sich entscheiden. Am folgenden Tag geriet der Altenstädter Spitzenspieler mit zwei Matches bei insgesamt über fünf Stunden an den Rand seiner körperlichen Leistungsfähigkeit. Gegen Sebastian Kufner lag Riedlbauer schon mit 1:5 zurück, ehe er mit unbändigem Kampfgeist das Spiel noch drehte und mit 7:6, 6:2 gewann. Gegen Wolfgang Petry musste er am gleichen Tag ein Marathonmatch bestreiten. Nach 6:4 und 0:6 sah es düster aus. Im Matchtiebreak zeigte Riedlbauer - wie immer, wenn es eng wird - seine ganze Klasse. Aufschläge und Vorhandbälle entschieden das Match, das 10:7 zu seinen Gunsten endete.

Im Halbfinale am folgenden Tag musste Riedlbauer, der zudem noch an den Folgen eines Autounfalls zu knabbern hat, entkräftet das Handtuch werfen, obwohl er zu gerne gegen seinen alten Kumpel Fred Böckl (an Nummer 2 gesetzt), der für den TC Aschheim startet, angetreten wäre. Der hatte es im Finale mit dem Topgesetzten Peter Marklstorfer (TC RB Regensburg) zu tun. Die Partie verlief einseitiger als erwartet. Marklstorfer gewann den ersten Satz klar mit 6:1. Auch im zweiten Durchgang führte der Regensburger schon mit 3:0, als Böckl wegen einer Zerrung vorzeitig aufgeben musste.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.