Ex-Profi werden Negativserie und Derbyniederlage zum Verhängnis
Rosenheim feuert Güttler

Weiden. (af) Günter Güttler ist seinen Trainerjob bei der Sportbund-DJK Rosenheim los. Der Tabellen-16. der Fußball-Bayernliga Süd hat den Ex-Bundesligaprofi nach drei Niederlagen in Folge und dem Absturz auf Relegationsplatz 16 von seiner Aufgabe entbunden.

Güttler trainierte vor seinem Engagement in Rosenheim unter anderem auch den SSV Jahn Regensburg, den SV Wacker Burghausen und die SpVgg Weiden. Die Beschäftigung in Weiden war allerdings nur von kurzer Dauer, da der Verein bereits knapp fünf Monate nach seinem Amtsantritt im Herbst 2010 Insolvenz anmeldete.

Das Aus bei der SB-DJK folgte für Güttler nach der bitteren 1:2-Pleite am vergangenen Sonntag im Derby beim Stadtkonkurrenten und Tabellenvorletzten TSV 1860 Rosenheim. "So ein Schritt fällt alles andere als leicht. Aber wir hatten aufgrund der sportlichen Entwicklung keine andere Wahl", sagte Abteilungsleiter Willi Bonke laut Medienberichten. Die Entscheidung sei mit der sportlichen Leitung abgestimmt. Man müsse nun versuchen, neue Impulse zu setzen. "Unser primäres Ziel ist, den Abstieg abzuwenden."

Und dieses Zielsetzung soll Matthias Pongratz verwirklichen helfen. Der 43-Jährige wurde nur wenige Stunden nach der Güttler-Entlassung als neuer Trainer bei den Grün-Weißen vorgestellt. Pongratz ist in der Inn/Salzach-Szene ein bekanntes Gesicht. Bis August 2013 trainierte er den Kreisligisten SV DJK Oberndorf. Trainererfahrung sammelte er vorher bereits beim TSV Buchbach, den er 2007/08 von der Landes- in die Bayernliga führte, und beim TSV 1860 Rosenheim, den er bis Saisonende 2010/11 coachte. "Die hohe Anzahl an Gegentreffern ist auffallend. Da müssen wir ansetzen", analysierte Pongratz die aktuelle Schwachstelle bei seinem neuen Arbeitgeber.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.